• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Auto: (Auto-)Mobil im Internet

GMD FOKUS und DaimlerChrysler starten Kooperation

Am Freitag stellte Dr. Ralf Guido Herrtwich von DaimlerChrysler dem Institutsleiter von GMD FOKUS, dem Forschungsinstitut für Offene Kommunikationssysteme, Prof.Dr. Radu Popescu-Zeletin, einen etwas anderen Smart vor. Im Rahmen einer 12-monatigen Kooperation entsteht aus einem einfachen Smart ein Internet-Auto mit integrierter Videotechnik und Internet-Zugang.

Artikel veröffentlicht am ,

"DaimlerChrysler arbeitet im Rahmen der Telematik intensiv an Fahrer-Informationssystemen", skizziert Dr. Ralf Guido Herrtwich die Motivation seines Unternehmens. "Das Internet spielt dabei in Kombination mit der Videotechnik eine ganz entscheidende Rolle. Zusammen mit FOKUS wollen wir Fahrzeug-, Video- und Netztechnik integrieren."

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die von DaimlerChrysler zur Verfügung gestellten Fahrzeuge sind ausgestattet mit drei Videokameras - in und gegen die Fahrtrichtung und in den Innenraum - und einem TouchScreen-Monitor. Die FOKUS-Experten realisieren die Schnittstelle zwischen dieser mobilen Videoeinheit und dem Internet.

Nahtlose Vernetzung, ständig und überall verfügbare Computerleistungen und Kommunikationsmöglichkeiten - das sind die Forschungs- und Entwicklungsziele. CATS entwickelt Infranetz- und Zugangstechnologien für den Haus-, Büro-, Gebäude- und Fahrzeugbereich, realisiert ihre Integration in das Internet und stellt "umgebungssensitive" Systeme für eine nutzerorientierte Kommunikations- und Informationswelt bereit.

"Mit der Kooperation mit DaimlerChrysler gehen wir konsequent weiter in die Richtung anwendungsorientierter Forschung", skizziert Prof. Popescu-Zeletin die Aktivitäten von FOKUS im Fahrzeugbereich. Das Projekt "Vehicular Video" ist Teil des Forschungs- und Entwicklungsprogramms "I-centric communications": Kommunikationssysteme, die den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt setzen.

Gegründet 1988 arbeiten heute rund 190 Mitarbeiter in acht Competence Centern bei FOKUS in Berlin, in enger Kooperation mit Partnern aus Industrie, Forschung und Politik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /