Abo
  • Services:

Internet-Auto: (Auto-)Mobil im Internet

GMD FOKUS und DaimlerChrysler starten Kooperation

Am Freitag stellte Dr. Ralf Guido Herrtwich von DaimlerChrysler dem Institutsleiter von GMD FOKUS, dem Forschungsinstitut für Offene Kommunikationssysteme, Prof.Dr. Radu Popescu-Zeletin, einen etwas anderen Smart vor. Im Rahmen einer 12-monatigen Kooperation entsteht aus einem einfachen Smart ein Internet-Auto mit integrierter Videotechnik und Internet-Zugang.

Artikel veröffentlicht am ,

"DaimlerChrysler arbeitet im Rahmen der Telematik intensiv an Fahrer-Informationssystemen", skizziert Dr. Ralf Guido Herrtwich die Motivation seines Unternehmens. "Das Internet spielt dabei in Kombination mit der Videotechnik eine ganz entscheidende Rolle. Zusammen mit FOKUS wollen wir Fahrzeug-, Video- und Netztechnik integrieren."

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ABB AG, Ladenburg

Die von DaimlerChrysler zur Verfügung gestellten Fahrzeuge sind ausgestattet mit drei Videokameras - in und gegen die Fahrtrichtung und in den Innenraum - und einem TouchScreen-Monitor. Die FOKUS-Experten realisieren die Schnittstelle zwischen dieser mobilen Videoeinheit und dem Internet.

Nahtlose Vernetzung, ständig und überall verfügbare Computerleistungen und Kommunikationsmöglichkeiten - das sind die Forschungs- und Entwicklungsziele. CATS entwickelt Infranetz- und Zugangstechnologien für den Haus-, Büro-, Gebäude- und Fahrzeugbereich, realisiert ihre Integration in das Internet und stellt "umgebungssensitive" Systeme für eine nutzerorientierte Kommunikations- und Informationswelt bereit.

"Mit der Kooperation mit DaimlerChrysler gehen wir konsequent weiter in die Richtung anwendungsorientierter Forschung", skizziert Prof. Popescu-Zeletin die Aktivitäten von FOKUS im Fahrzeugbereich. Das Projekt "Vehicular Video" ist Teil des Forschungs- und Entwicklungsprogramms "I-centric communications": Kommunikationssysteme, die den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt setzen.

Gegründet 1988 arbeiten heute rund 190 Mitarbeiter in acht Competence Centern bei FOKUS in Berlin, in enger Kooperation mit Partnern aus Industrie, Forschung und Politik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /