Abo
  • Services:

Wissen.de geht an den Start

Bertelsmann startet Wissensportal

Den Informationsdschungel Internet will das neue Wissensportal wissen.de lichten. Dort können ab sofort kostenfreie Informationen zu den Bereichen Wissen A-Z, Ratgeber, Lernen online und Community nachgeschlagen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Wissen A-Z finden sich Inhalte aus renommierten Nachschlagewerken ergänzt um permanente Updates, aktuelle Nachrichten und Hintergrund-Features. Im Ratgeberteil erfährt der Nutzer Wissenswertes zu allen Bereichen des täglichen Lebens - von Gesundheitstipps bis zu Kochrezepten. Das virtuelle Klassenzimmer Lernen online soll beweisen, dass Lernen auch Spaß machen kann.

Stellenmarkt
  1. ADLab, keine Angabe
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ein besonderes Leistungsmerkmal von wissen.de soll die Integration der Community in das virtuelle Lexikon der Wissensgesellschaft darstellen: In Foren und Chats will wissen.de seine User zum Wissensaustausch und zum Ausbau der gesamten Wissensplattform anregen.

Auf der Grundlage von Erfahrungen im Content-Management und im Electronic Publishing entstanden Tools wie der Visual Index, mit dem inhaltliche Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Inhalten und Quellen sichtbar gemacht werden können. So soll der User in die Lage versetzt werden, das Wissen der Plattform in der individuell gewünschten Tiefe und Ausführlichkeit für sich selbst zusammenstellen und nutzen zu können. Eine Fülle von multimedialen Elementen soll dabei auch komplexe Inhalte verständlich machen, bei der Orientierung im großen Wissensfundus von wissen.de helfen und zeigen, wie spannend und unterhaltsam Wissen sein kann, verspricht das Unternehmen.

"Wir machen Wissen lebendig", so Rainer Wittenberg, Geschäftsführer der wissen.de GmbH Gesellschaft für Online-Information. "Die Erfahrungen und das Know-how aller Partner und User wird dazu beitragen, wissen.de in Deutschland als kompetenten Wissensbroker zu etablieren."

Erklärtes Ziel der hundertprozentigen Tochter des Hauses Bertelsmann ist die Marktführerschaft für Internet-Wissensportale in Europa. Wissen.de kooperiert mit führenden Verlagen wie Bertelsmann Lexikon Verlag und Electronic Publishing, Chronik Verlag, Falken-Verlag und weiteren Partnern.

Wissen.de ist zwar noch nicht in allen Bereichen fertig, soll aber bis zur "Vollendung" im Oktober laufend aktualisiert und erweitert werden. Neben dem Ausbau der eigenen Plattform will wissen.de die Zusammenarbeit mit Content-Partnern intensivieren und weitere Angebote im Business-to-Business-Bereich entwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /