Abo
  • Services:

AOL: Bund soll Telekom-Anteile bald verkaufen

AOL will "shared lines" - getrennte Vermietung der Teilnehmeranschlussleitung

Der Geschäftsführer von AOL Deutschland, Uwe Heddendorp, hat die Bundesregierung am Vortag der Bundestagsanhörung zum "Eckpunktepapier für die Telekommunikationspolitik" des Bundeswirtschaftsministeriums aufgefordert, sich "möglichst bald aus dem Telekommunikationsmarkt zurückzuziehen und ihre Anteile an der Deutschen Telekom AG zu verkaufen."

Artikel veröffentlicht am ,

Um einen funktionierenden Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt sicherzustellen, sei eine schlagkräftige Regulierungsbehörde vonnöten. "Andernfalls wird ein von der Bundesregierung begünstigter Telekomgigant nur Trägheit verbreiten und Investitionen in Deutschlands 'New Economy' beeinträchtigen", so der AOL-Chef.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Heddendorp forderte, die Interessen der "New Economy" künftig bei allen Entscheidungen der bundesdeutschen Regulierungsbehörde deutlich stärker als bisher zu berücksichtigen. Als Beispiel nannte er eine Anordnung der britischen Regulierungsbehörde OFTEL, der die britischen Verbraucher die Einführung einer Flatrate verdanken, die einen pauschalen Internetpreis von unter 50,- DM möglich macht."Mit einer Flatrate für knapp unter 100,- DM ist niemandem geholfen", kritisierte der AOL-Manager. Um eine entsprechend erschwingliche Flatrate wie in Großbritannien anbieten zu können, forderte Heddendorp deshalb für alle Wettbewerber die Möglichkeit, von der Deutschen Telekom pauschal Ortsnetzkapazitäten einkaufen zu können.

Ein Ankurbeln des Wettbewerbs kann nach Auffassung von AOL Deutschland auch dadurch stattfinden, dass das von der EU-Kommission vorgeschlagene Modell der "shared lines", der getrennten Vermietung der Teilnehmeranschlussleitung auf der "letzen Meile", übernommen wird. Das Unternehmen fordert, den Wettbewerbern der Deutschen Telekom solle die in einer Empfehlung der EU-Kommission vorgeschlagene Möglichkeit eingeräumt werden, wahlweise nur den Bereich des Kupferkabels zu mieten, der für die Datenübertragung benötigt wird - ohne die Kupferleitung als Ganzes vom Netz der Telekom abzuklemmen. "Das würde den Einstieg in den Markt zum Privatkunden für alle Wettbewerber erheblich vereinfachen", urteilt Heddendorp.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /