Abo
  • Services:

AOL: Bund soll Telekom-Anteile bald verkaufen

AOL will "shared lines" - getrennte Vermietung der Teilnehmeranschlussleitung

Der Geschäftsführer von AOL Deutschland, Uwe Heddendorp, hat die Bundesregierung am Vortag der Bundestagsanhörung zum "Eckpunktepapier für die Telekommunikationspolitik" des Bundeswirtschaftsministeriums aufgefordert, sich "möglichst bald aus dem Telekommunikationsmarkt zurückzuziehen und ihre Anteile an der Deutschen Telekom AG zu verkaufen."

Artikel veröffentlicht am ,

Um einen funktionierenden Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt sicherzustellen, sei eine schlagkräftige Regulierungsbehörde vonnöten. "Andernfalls wird ein von der Bundesregierung begünstigter Telekomgigant nur Trägheit verbreiten und Investitionen in Deutschlands 'New Economy' beeinträchtigen", so der AOL-Chef.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Heddendorp forderte, die Interessen der "New Economy" künftig bei allen Entscheidungen der bundesdeutschen Regulierungsbehörde deutlich stärker als bisher zu berücksichtigen. Als Beispiel nannte er eine Anordnung der britischen Regulierungsbehörde OFTEL, der die britischen Verbraucher die Einführung einer Flatrate verdanken, die einen pauschalen Internetpreis von unter 50,- DM möglich macht."Mit einer Flatrate für knapp unter 100,- DM ist niemandem geholfen", kritisierte der AOL-Manager. Um eine entsprechend erschwingliche Flatrate wie in Großbritannien anbieten zu können, forderte Heddendorp deshalb für alle Wettbewerber die Möglichkeit, von der Deutschen Telekom pauschal Ortsnetzkapazitäten einkaufen zu können.

Ein Ankurbeln des Wettbewerbs kann nach Auffassung von AOL Deutschland auch dadurch stattfinden, dass das von der EU-Kommission vorgeschlagene Modell der "shared lines", der getrennten Vermietung der Teilnehmeranschlussleitung auf der "letzen Meile", übernommen wird. Das Unternehmen fordert, den Wettbewerbern der Deutschen Telekom solle die in einer Empfehlung der EU-Kommission vorgeschlagene Möglichkeit eingeräumt werden, wahlweise nur den Bereich des Kupferkabels zu mieten, der für die Datenübertragung benötigt wird - ohne die Kupferleitung als Ganzes vom Netz der Telekom abzuklemmen. "Das würde den Einstieg in den Markt zum Privatkunden für alle Wettbewerber erheblich vereinfachen", urteilt Heddendorp.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /