Abo
  • Services:

Preisvergleicher Shopsmart startet in Deutschland

Noch erhebliche Mängel bei der Umsetzung

Der britische Online-Preisvergleicher Shopsmart ist jetzt auch in Deutschland unter der Adresse Shopsmart.de erreichbar und verspricht, die jeweils günstigsten Angebote bei CDs, DVDs, Software und Büchern aus dem Meer der E-Commerce-Angebote herauszufischen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Unternehmens umfasst die Site bereits Bewertungen von 500 deutschen Shops, doch teilweise sind diese "Bewertungen" sehr subjektiv und vor allem in einem schlechten Deutsch gehalten.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Aber noch ist es nicht zu spät, denn man sucht auf der Website nach einem Redakteur, der Deutsch und Englisch in Wort und Schrift beherrscht und für Shopsmart schreiben möchte.

Das durchaus lobenswerte Unterfangen von Shopsmart, dem Verbraucher mühevolles Suchen in den einzelnen Shops zu ersparen, entpuppt sich schon beim ersten vorsichtigen Ausprobieren als leeres Versprechen.

Selbst die wenigen Artikel, die auf der Homepage vorselektiert sind, werden nicht richtig abgefragt. Oder ist es etwa Absicht, dass bei der Suche nach dem neuesten Britney-Spears-Album die Preise des alten angezeigt werden oder die Preisvergleichsanfrage nach einer billigen "The sixth sense"-DVD ausgerechnet den Preis der gleichnamigen VHS-Kassette auswirft?

Die Unkenntnis des deutschen Marktes wird dem Anwender noch an anderer Stelle eklatant bewusst: Es scheint so, als ob die britische Ausgabe von Shopsmart eins zu eins übernommen wurde. Wie sonst kommen die Betreiber auf die Idee, nach Preisdifferenzen bei deutschsprachigen Büchern zu forschen?

Zu den Partnern von Shopsmart gehören Amazon, Beauty Net, Bertelsmann Online und Ticket Online.

Der Online-Preisvergleich soll mit einer breit angelegten Einführungskampagne mit Printanzeigen und Hörfunkspots beworben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /