• IT-Karriere:
  • Services:

Lufthansa gründet mit 10 Fluggesellschaften Reise-Portal

Reisebüros wollen Kartellamt anrufen

Die Lufthansa arbeitet derzeit mit zehn großen Fluggesellschaften an der Gründung des ersten europäischen und Airline-übergreifenden Online-Reisemarkts. Die Website soll dem Besucher einen Zugang zu aktuellen Preisinformationen verschaffen und auch die günstigsten Preise der Gesellschaften auflisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die anderen Partner des neuen Unternehmens sind Air France, British Airways, Alitalia, KLM, Iberia, SAS, Aer Lingus, Austrian Airlines, British Midland und Finnair.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Hays AG, Berlin

Über die noch namenslose Webseite sollen Reisende das paneuropäische und internationale Flugangebot der beteiligten Gesellschaften erhalten. Weiterhin wird der neue Online-Reisemarktplatz die Möglichkeit bieten, Hotelbuchungen, Autoreservierungen und Versicherungsabschlüsse zu tätigen sowie andere Reisedienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Lufthansa-Chef Jürgen Weber sagte im Namen der beteiligten Fluggesellschaften: "Unsere Studien belegen durchgängig das Bedürfnis unserer Kunden, Angebote mehrerer Fluggesellschaften zu vergleichen und die Möglichkeit der Kaufentscheidung mit dem Besuch nur einer Website zu treffen."

Die Unternehmung wird voraussichtlich gegen Ende des Jahres ihren Betrieb aufnehmen und nicht in die Organisation der Fluggesellschaften integriert sein, sondern unabhängig geführt werden. Die beteiligten Gesellschaften versprechen alleine schon aus kartellrechtlichen Gründen keinerlei Preisabsprachen vorzunehmen.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass dieser Online-Reisemarktplatz die Kosten der beteiligten Unternehmen für den Flugscheinverkauf erheblich senken wird.

Kommentar:

Die Etablierung dieser Site zielt darauf ab, innerhalb der nächsten zwei Jahre einen signifikanten Anteil der europäischen Online-Reisebuchungen abzudecken und den Online-Reisebüros gerade erst mühsam herangezogene Kundschaft wieder abzujagen. Das Fressen in der Branche geht weiter und gerade kleinere Fluggesellschaften ohne Reiseveranstalter im eigenen Portfolio oder reine Reiseveranstalter ohne Fluggesellschaft dürften es in Zukunft schwer haben. Ums nackte Überleben hingegen kämpfen die Reisebüros. Sie sind reine Verkäufer und haben keine Platzierungschance auf den Großportalen und keinen Einfluss bei der Preisgestaltung.

Mittlerweile regt sich auf Seiten der Reisebüros erbitterter Widerstand gegen die Pläne. Die Verbandsorganisation überprüft nach einem Artikel der Saarbrücker Zeitung bereits, ob das Reise-Portal gegen die Pauschalreise-Richtlinien im Reisevertragsrecht verstößt. Eine Prüfung der EU-Kommision für Wettbewerbsfragen steht den Unternehmen sowieso ins Haus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /