Logitech stellt auf E3 neue Eingabegeräte für Spielefans vor

Unter anderem neues Force-Feedback-Gamepad vorgestellt

Logitech stellt auf der momentan stattfindenden Entertainmet-Messe E3 eine Vielzahl neuer Gamepads, Joysticks und Lenkräder vor. Der Trend geht dabei zunehmend in Richtung Force Feedback, aber auch günstige Preise werden diesmal mehr betont als in den Vorjahren.

Artikel veröffentlicht am ,

WingMan Force 3D
WingMan Force 3D
So wird mit dem WingMan Force 3D ein Force Feedback-Joystick für unter 60 US-Dollar präsentiert, der in den USA im Juni auf den Markt kommen soll. Das Gerät wird über den USB-Port angeschlossen und bietet Unterstützung für Windows 98 und 2000.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter / Solution Architect für Product Support Systeme (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Teamleiter IT Service Desk (m/w/d)
    Verti, Teltow
Detailsuche

Das WingMan RumblePad hingegen soll vor allem aufgrund der 2-Motor-Technologie für ungeahnte Schüttelgefühle sorgen. Als Veröffentlichungstermin in den USA wurde August genannt, der Preis ist noch nicht bekannt.

WingMan Formula Force GP
WingMan Formula Force GP
Mit dem WingMan Formula Force GP und dem Wingman Formula GP sind auch zwei neue Lenkräder im Produktportfolio, die sich technisch kaum von den Vorgängermodellen unterscheiden sollen, dafür aber zu einem günstigeren Preis auf den Markt kommen werden. Das Force GP wird über den USB-Port angeschlossen, das nicht rüttelnde Pendant über den Gameport. Der Preis beträgt 99,95 bzw. 49,95 US-Dollar.

Eine Neuentwicklung stellt das WingMan Precison Gamepad dar, das für den Preis von 9,95 US-Dollar erhältlich sein wird, nichtsdestotrotz aufgrund der Verarbeitungsqualität und der Funktionen teureren Pads aber nicht nachstehen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€) • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /