Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

GNN.de: Wie will Handspring aus dem Schatten von Palm heraustreten und welche Möglichkeiten für Eigenentwicklungen lässt die Festlegung auf PalmOS offen?

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Allen Bush: Als Lizenznehmer haben wir gewisse Freiheiten zur Verbesserung des OS, was wir beim Visor auch schon getan haben. Was uns aber allerdings wichtiger ist als das OS ist die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit des Handhelds selbst zu verbessern, was die Absicht der Handspring-Plattform ist. Wir planen, mit unserer schnell wachsenden Entwicklergemeinschaft aggressiv an der Ausweitung der Springboard-Produktrange zu arbeiten.

GNN.de: Handspring hat vor etwa einem Monat die Vorbereitungen für den Gang an die Börse eingeleitet. Ein genauer Termin wurde jedoch noch nicht angekündigt. Ist schon abzusehen, in welchem Quartal der Börsengang stattfinden soll? Wird Handspring im Vorfeld des Börsengangs noch Investitionen in oder Übernahmen von anderen Unternehmen tätigen?

Allen Bush: Nachdem wir uns zurzeit in einer Stillhaltephase nach dem IPO befinden, können wir uns dazu nicht äußern.

GNN.de: Zum Schluss noch eine technische Frage: Im Gegensatz zu IBMs oder Palms PalmOS-Geräten lässt sich das Betriebssystems des Visors nicht per Software-Update um neue Funktionen erweitern oder von eventuellen Fehlern bereinigen. Das bringt natürlich einige Nachteile mit sich und lässt befürchten, dass der Visor zukünftiger Technologien Probleme bekommen könnte. Inwiefern lässt sich das per Springboard-Steckkarten oder ROM-Updates umgehen?

Allen Bush: Ja, mit Springboard-Modulen gibt es sicherlich weitaus mehr Upgrade-Möglichkeiten als mit puren Software-Upgrades. Wir können auch Software-Patches herausbringen, um das OS upzugraden, aber wie vorher erwähnt haben wir eine Menge Verbesserungen in unsere Version des PalmOS einfließen lassen, die andere PalmOS-Produkte nicht haben. Aber das Handheld-Geschäft unterscheidet sich sehr vom PC-Business, in dem Software-Upgrades einen großen Unterschied machen:
In den meisten Fällen verlangt ein neues Handheld-Betriebssystem nach neuer Hardware, um neue Features zu ermöglichen (beispielsweise die Unterstützung von Farbdisplays). An dieser Stelle werden Software-Upgrades unsinnig.

Hier endet das Interview, auf den folgenden Seiten finden Sie das Interview im englischen Original.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /