Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

GNN.de: Wie will Handspring aus dem Schatten von Palm heraustreten und welche Möglichkeiten für Eigenentwicklungen lässt die Festlegung auf PalmOS offen?

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Allen Bush: Als Lizenznehmer haben wir gewisse Freiheiten zur Verbesserung des OS, was wir beim Visor auch schon getan haben. Was uns aber allerdings wichtiger ist als das OS ist die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit des Handhelds selbst zu verbessern, was die Absicht der Handspring-Plattform ist. Wir planen, mit unserer schnell wachsenden Entwicklergemeinschaft aggressiv an der Ausweitung der Springboard-Produktrange zu arbeiten.

GNN.de: Handspring hat vor etwa einem Monat die Vorbereitungen für den Gang an die Börse eingeleitet. Ein genauer Termin wurde jedoch noch nicht angekündigt. Ist schon abzusehen, in welchem Quartal der Börsengang stattfinden soll? Wird Handspring im Vorfeld des Börsengangs noch Investitionen in oder Übernahmen von anderen Unternehmen tätigen?

Allen Bush: Nachdem wir uns zurzeit in einer Stillhaltephase nach dem IPO befinden, können wir uns dazu nicht äußern.

GNN.de: Zum Schluss noch eine technische Frage: Im Gegensatz zu IBMs oder Palms PalmOS-Geräten lässt sich das Betriebssystems des Visors nicht per Software-Update um neue Funktionen erweitern oder von eventuellen Fehlern bereinigen. Das bringt natürlich einige Nachteile mit sich und lässt befürchten, dass der Visor zukünftiger Technologien Probleme bekommen könnte. Inwiefern lässt sich das per Springboard-Steckkarten oder ROM-Updates umgehen?

Allen Bush: Ja, mit Springboard-Modulen gibt es sicherlich weitaus mehr Upgrade-Möglichkeiten als mit puren Software-Upgrades. Wir können auch Software-Patches herausbringen, um das OS upzugraden, aber wie vorher erwähnt haben wir eine Menge Verbesserungen in unsere Version des PalmOS einfließen lassen, die andere PalmOS-Produkte nicht haben. Aber das Handheld-Geschäft unterscheidet sich sehr vom PC-Business, in dem Software-Upgrades einen großen Unterschied machen:
In den meisten Fällen verlangt ein neues Handheld-Betriebssystem nach neuer Hardware, um neue Features zu ermöglichen (beispielsweise die Unterstützung von Farbdisplays). An dieser Stelle werden Software-Upgrades unsinnig.

Hier endet das Interview, auf den folgenden Seiten finden Sie das Interview im englischen Original.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /