Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

GNN.de: Wie will Handspring aus dem Schatten von Palm heraustreten und welche Möglichkeiten für Eigenentwicklungen lässt die Festlegung auf PalmOS offen?

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Allen Bush: Als Lizenznehmer haben wir gewisse Freiheiten zur Verbesserung des OS, was wir beim Visor auch schon getan haben. Was uns aber allerdings wichtiger ist als das OS ist die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit des Handhelds selbst zu verbessern, was die Absicht der Handspring-Plattform ist. Wir planen, mit unserer schnell wachsenden Entwicklergemeinschaft aggressiv an der Ausweitung der Springboard-Produktrange zu arbeiten.

GNN.de: Handspring hat vor etwa einem Monat die Vorbereitungen für den Gang an die Börse eingeleitet. Ein genauer Termin wurde jedoch noch nicht angekündigt. Ist schon abzusehen, in welchem Quartal der Börsengang stattfinden soll? Wird Handspring im Vorfeld des Börsengangs noch Investitionen in oder Übernahmen von anderen Unternehmen tätigen?

Allen Bush: Nachdem wir uns zurzeit in einer Stillhaltephase nach dem IPO befinden, können wir uns dazu nicht äußern.

GNN.de: Zum Schluss noch eine technische Frage: Im Gegensatz zu IBMs oder Palms PalmOS-Geräten lässt sich das Betriebssystems des Visors nicht per Software-Update um neue Funktionen erweitern oder von eventuellen Fehlern bereinigen. Das bringt natürlich einige Nachteile mit sich und lässt befürchten, dass der Visor zukünftiger Technologien Probleme bekommen könnte. Inwiefern lässt sich das per Springboard-Steckkarten oder ROM-Updates umgehen?

Allen Bush: Ja, mit Springboard-Modulen gibt es sicherlich weitaus mehr Upgrade-Möglichkeiten als mit puren Software-Upgrades. Wir können auch Software-Patches herausbringen, um das OS upzugraden, aber wie vorher erwähnt haben wir eine Menge Verbesserungen in unsere Version des PalmOS einfließen lassen, die andere PalmOS-Produkte nicht haben. Aber das Handheld-Geschäft unterscheidet sich sehr vom PC-Business, in dem Software-Upgrades einen großen Unterschied machen:
In den meisten Fällen verlangt ein neues Handheld-Betriebssystem nach neuer Hardware, um neue Features zu ermöglichen (beispielsweise die Unterstützung von Farbdisplays). An dieser Stelle werden Software-Upgrades unsinnig.

Hier endet das Interview, auf den folgenden Seiten finden Sie das Interview im englischen Original.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /