Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

GNN.de: Können Sie uns etwas über die kommende Handspring-Werbekampagne erzählen?

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Allen Bush: Wir würden gerne einige Dinge geheim halten, aber wir werden im weiteren Verlauf des Jahres eine innovative Einführungskampagne starten, die wir hoffen, global durchführen zu können. Allgemein versuchen wir, die Zielgruppe zu erweitern und nicht nur Geschäftsleute sondern auch jüngere Leute und Männer und Frauen jeden Alters und jeden Lebensstils zu erreichen. Das Besondere am Springboard-Slot ist, dass uns damit so viele Möglichkeiten gegeben sind um Handheld-Rechner für die verschiedensten Zielgruppen attraktiv zu machen.

GNN.de: Wie hoch ist der Werbeetat zur Markteinführung?

Allen Bush: Über diese Zahlen sprechen wir in der Öffentlichkeit nicht.

GNN.de: Mit dem Visor bietet Handspring einen auf Erweiterbarkeit ausgelegten, kostengünstigen Consumer-Handheld an. Dank des "Springboard" getauften Erweiterungssteckplatzes kann der Visor einfach in ein GPS-Navigationssystem, ein mobiles Internet-Terminal oder in einen MP3-Player gewandelt werden. Wird der Springboard-Slot reichen, um sich von der Konkurrenz abzuheben - zumal es sich um eine proprietäre Technologie handelt?

Allen Bush: Proprietär ist das falsche Wort. Unsere Technologie ist nicht proprietärer als andere Erweiterungsmethoden - sie ist frei verfügbar für jeden, um Lösungen auf Basis der Schnittstelle zu entwickeln. Wir verlangen nicht einmal Lizenzgebühren von Entwicklern und es gibt keine Gebühren für das Entwicklungspaket. Im Laufe der Zeit planen wir, die Springboard-Technologie auch an andere Firmen zu lizenzieren, allerdings haben wir das bisher nicht getan.
Uns ist die Erlebnis- und Erfahrungswelt des Anwenders am wichtigsten, es geht uns nicht nur um die Technologie. Bestehende Erweiterungsmethoden wie PCMCIA- oder Compact-Flash-Karten, die sie vielleicht nicht als proprietär ansehen, bieten nicht die Plug-And-Play-Anwenderfreundlichkeit, die Springboard-Module haben.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /