Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

GNN.de: Können Sie uns etwas über die kommende Handspring-Werbekampagne erzählen?

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Allen Bush: Wir würden gerne einige Dinge geheim halten, aber wir werden im weiteren Verlauf des Jahres eine innovative Einführungskampagne starten, die wir hoffen, global durchführen zu können. Allgemein versuchen wir, die Zielgruppe zu erweitern und nicht nur Geschäftsleute sondern auch jüngere Leute und Männer und Frauen jeden Alters und jeden Lebensstils zu erreichen. Das Besondere am Springboard-Slot ist, dass uns damit so viele Möglichkeiten gegeben sind um Handheld-Rechner für die verschiedensten Zielgruppen attraktiv zu machen.

GNN.de: Wie hoch ist der Werbeetat zur Markteinführung?

Allen Bush: Über diese Zahlen sprechen wir in der Öffentlichkeit nicht.

GNN.de: Mit dem Visor bietet Handspring einen auf Erweiterbarkeit ausgelegten, kostengünstigen Consumer-Handheld an. Dank des "Springboard" getauften Erweiterungssteckplatzes kann der Visor einfach in ein GPS-Navigationssystem, ein mobiles Internet-Terminal oder in einen MP3-Player gewandelt werden. Wird der Springboard-Slot reichen, um sich von der Konkurrenz abzuheben - zumal es sich um eine proprietäre Technologie handelt?

Allen Bush: Proprietär ist das falsche Wort. Unsere Technologie ist nicht proprietärer als andere Erweiterungsmethoden - sie ist frei verfügbar für jeden, um Lösungen auf Basis der Schnittstelle zu entwickeln. Wir verlangen nicht einmal Lizenzgebühren von Entwicklern und es gibt keine Gebühren für das Entwicklungspaket. Im Laufe der Zeit planen wir, die Springboard-Technologie auch an andere Firmen zu lizenzieren, allerdings haben wir das bisher nicht getan.
Uns ist die Erlebnis- und Erfahrungswelt des Anwenders am wichtigsten, es geht uns nicht nur um die Technologie. Bestehende Erweiterungsmethoden wie PCMCIA- oder Compact-Flash-Karten, die sie vielleicht nicht als proprietär ansehen, bieten nicht die Plug-And-Play-Anwenderfreundlichkeit, die Springboard-Module haben.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 19,99€
  3. 24,99€
  4. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /