Abo
  • Services:

Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"

Die Möglichkeiten der Springboard-Technologie sind erstaunlich, lassen auf viele innovative, spannende Erweiterungen hoffen und bringen damit frischen Wind in den Markt. Eine Liste von bereits erhältlichen und kommenden Springboard-Modulen stellt Handspring auf seiner Website zur Verfügung. Dabei ist es übrigens unerheblich, woher das Modul stammt - Die Module laufen in jedem Visor, egal für welches Land dieser lokalisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Allein die technischen Möglichkeiten des Springboards lassen viel erwarten und wecken Interesse an Handsprings Plänen für die Zukunft. In unserem Interview befragten wir deshalb Allen Bush, den Worldwide PR Manager von Handspring, zum Marktstart in Deutschland, zur Springboard-Technologie und zur Zukunft des Visors:

GNN.de: Handspring hat sich für seine Expansion nach Europa ein erfahrenes Team zusammengestellt, das sich anfangs auf den deutschen und britischen Markt fokussiert. Während Palm, Psion und Anbieter von WindowsCE-Geräten im europäischen Handel schon recht präsent sind, steht Handspring noch am Anfang. Auf welche Vertriebswege wird Ihr Unternehmen setzen, um zur Konkurrenz aufzuholen?

Allen Bush: Wir planen, den Visor sowohl über den Einzelhandel als auch über das Web zu vermarkten. Zurzeit sind wir nur in England und Deutschland im Einzelhandel vertreten, aber es ist geplant, weitere Märkte anzugehen, wenn lokalisierte Versionen der Produkte verfügbar sind. Wir erwarten beispielsweise zum Ende des Jahres spanische und französische Visors.

GNN.de: Wird Handspring den Visor wie in den USA auch in Europa, insbesondere Deutschland, direkt per Internet vertreiben?

Allen Bush: Ja, wir haben eine großartige Resonanz auf unserem europäischen Webstore und liefern den Visor in 15 verschiedene Länder.

GNN.de: Welchen Marktanteil plant Handspring bis Ende des Jahres in Großbritannien und Deutschland zu erreichen?

Allen Bush: Im Laufe dieser Zeit fühlen wir uns gut positioniert, um uns zum führenden Hersteller von Handheld-Rechnern zu entwickeln, aber wir sprechen dabei nicht einzig über Marktanteile.

 Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern"Handspring im Interview - "Erneuern, erfinden, verbessern" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /