Abo
  • Services:

Adobe Acrobat Messenger ab sofort auch auf Deutsch

Einfache Übernahme gedruckter Dokumente in die digitale Welt

Die deutsche Version des auf der CeBIT angekündigten Adobe Acrobat Messenger ist jetzt im Handel. Die neue Software-Lösung aus der Reihe der Adobe ePaper Solutions wird auf einem PC mit angeschlossenem Scanner oder Digitalkopierer eingesetzt und wandelt gedruckt vorliegende Dokumente in das digitale PDF-Format um.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PDF-Dokumente können anschließend direkt aus Adobe Acrobat Messenger via E-Mail oder über das Web verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Durch den Einsatz von Adobe Acrobat Messenger und der damit möglichen Straffung und Standardisierung der Arbeitsabläufe erzielen Unternehmen eine deutliche Zeit- und Kosteneinsparung. Beispiele sind die Reduzierung von Kopier- und Kurierkosten sowie die vereinfachte Verteilung der Dokumente", so Uwe Kemm, Geschäftsführer der Adobe Systems GmbH.

Acrobat Messenger sei besonders einfach bedienbar: Die Anwender melden sich in Acrobat Messenger durch die Eingabe ihrer E-Mail-Adresse sowie ihres Passworts an. Danach können sie die betreffenden Dokumente digitalisieren und sofort auf dem Bildschirm kontrollieren und bearbeiten - hierfür stellt Acrobat Messenger die aus Adobe Acrobat gewohnten Funktionen zur Verfügung. Anschließend können die Dokumente ins Web gestellt werden oder per E-Mail im PDF-Format versendet werden.

Die Empfänger benötigen für Darstellung und Druck der PDF-Dokumente lediglich den kostenlosen Adobe Acrobat Reader. Sollte ein Empfänger noch nicht über E-Mail verfügen, erlaubt Acrobat Messenger auch den Versand über die jeweils eingesetzte Netzwerk-Fax-Software.

Die Lösung läuft allerdings nur auf PCs mit Windows NT.

Adobe Acrobat Messenger ist ab sofort in deutscher Version erhältlich. Der Preis beträgt circa 5.200,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /