Abo
  • Services:

Bleem bringt PlayStation-Emulator für Dreamcast

400 "neue" Spiele auf einen Streich?

Was erst nur ein Gerücht war, wurde durch eine Anzeige im US-Magazin "Games Business" bestätigt: Der Softwareentwickler Bleem will seinen bisher nur für PC erhältlichen gleichnamigen PlayStation-Emulator nun auch für Segas Dreamcast-Konsole auf den Markt bringen. Ein Datum für das Erscheinen wurde bis jetzt zwar nicht genannt, doch Bleem wird auf der E3 sicherlich Details nennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerücht bestätigt
Gerücht bestätigt
Der PlayStation-Emulator Bleem würde Dreamcast-Besitzern theoretisch 800 "neue alte" Spieletitel aus dem Lager der Konkurrenz (Sony) bescheren und der PlayStation 2 einen kleinen Vorteil nehmen, denn auch diese kann die Spiele der älteren PlayStation nutzen. Da die Dreamcast neben Segas eigenem Dreamcast-Betriebssystem auch WindowsCE nutzen kann, dürfte die Umsetzung vom PC auf die Konsole nicht allzu kompliziert gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Wie gut und mit welchen Spielen die Emulation funktioniert, wird sich jedoch erst zeigen müssen - Bleem nennt in der Anzeige die Zahl von 400 PlayStation-Spielen. Zeigen muss sich auch erst, ob die Dreamcast schnell genug für die Emulation ist, denn Bleem für den PC setzt bereits eine sehr leistungsfähige Hardware voraus und ist auch nur zu einem kleinen Teil der erhältlichen PlayStation-Spiele zu 100 Prozent kompatibel. Die Hardware-Komponenten der Dreamcast sind jedoch besser aufeinander abgestimmt, so dass die Leistung ausreichen dürfte.

Zumindest eines darf - bei all der Spekulation - als sicher gelten: Dreamcast-Besitzern wird der Emulator eine diebische Freude bereiten, Sony hingegen weniger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /