Abo
  • Services:

Microsoft legt Gegenvorschlag im Kartellrechtsprozess vor

Gericht soll Spaltungspläne sofort fallen lassen

Microsoft hat am Mittwoch Richter Thomas Penfield Jackson einen Gegenvorschlag zur eigenen Bestrafung präsentiert und ihn dabei aufgefordert, den Vorschlag der Regierung zur Spaltung des Konzerns sofort ad acta zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind bemüht, diesen Fall so schnell wie möglich auf faire Art und Weise zu lösen. Wir glauben, dass es in diesem Fall keinen Grund für den ungerechtfertigten Spaltungs-Vorschlag der Regierung gibt und wir sind voller Hoffnung, dass das Gericht die weitreichende Forderung sofort fallen lässt, um den Prozess schneller voranzutreiben", so Microsoft Chairman Bill Gates.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Microsofts Vorschlag würde den von Richter Jackson festgestellten Verstößen besser entsprechen, auch wenn Microsoft diese natürlich für falsch hält. Der Vorschlag von Microsoft sieht im Einzelnen Folgendes vor:

  • Microsoft soll es Computer-Herstellern erlauben,
    • das Internet Explorer Icon vom Windows-Desktop und -Startmenü zu löschen
    • eigene Prozesse zur Verbindung mit dem Internet in die Windows-Boot-Seqenz zu integrieren
    • Icons von Nicht-Microsoft-Programmen auf dem Desktop zu platzieren
    • Software zu Webbrowsen als Standard zu konfigurieren, die nicht von Microsoft kommt.
  • Es soll Microsoft untersagt werden, Verträge abzuschließen, die regeln, dass Produkte oder Dienstleistungen über Windows promotet werden, sofern im Gegenzug Anbieter darauf verzichten, Alternativen zu Microsoft-Produkten anzubieten.
  • Microsoft soll es unabhängigen Softwareentwicklern nicht untersagen dürfen, Zugang zu technischen Informationen der Microsoft APIs zu erlangen. Dazu will Microsoft die entsprechenden Spezifikationen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Dem Unternehmen soll zudem untersagt werden, die einzelnen Entwicklern zur Verfügung gestellten Informationen davon abhängig zu machen, ob diese auch andere Plattformen unterstützen.
  • Microsoft soll es untersagt werden, marktreife Produkte für alternative Plattformen zurückzuhalten, um die Entwicklung solcher Plattformen zu beeinflussen.
Auch will Microsoft die Anwaltskosten und andere durch den Prozess entstandene Kosten der beteiligten Staaten tragen.

Die Auflagen sollen 45 Tage, nachdem sie verabschiedet wurden, in Kraft treten und bis zum 1. Juli 2004 gelten.

Damit ist es nun wieder an dem Kläger, bis zum 17. Mai auf Microsofts Vorschläge zu reagieren. Am 24. Mai soll um 10 Uhr in Washington die Gerichtsverhandlung beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,37€
  3. 47,99€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /