Abo
  • Services:

Microsoft legt Gegenvorschlag im Kartellrechtsprozess vor

Gericht soll Spaltungspläne sofort fallen lassen

Microsoft hat am Mittwoch Richter Thomas Penfield Jackson einen Gegenvorschlag zur eigenen Bestrafung präsentiert und ihn dabei aufgefordert, den Vorschlag der Regierung zur Spaltung des Konzerns sofort ad acta zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind bemüht, diesen Fall so schnell wie möglich auf faire Art und Weise zu lösen. Wir glauben, dass es in diesem Fall keinen Grund für den ungerechtfertigten Spaltungs-Vorschlag der Regierung gibt und wir sind voller Hoffnung, dass das Gericht die weitreichende Forderung sofort fallen lässt, um den Prozess schneller voranzutreiben", so Microsoft Chairman Bill Gates.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Microsofts Vorschlag würde den von Richter Jackson festgestellten Verstößen besser entsprechen, auch wenn Microsoft diese natürlich für falsch hält. Der Vorschlag von Microsoft sieht im Einzelnen Folgendes vor:

  • Microsoft soll es Computer-Herstellern erlauben,
    • das Internet Explorer Icon vom Windows-Desktop und -Startmenü zu löschen
    • eigene Prozesse zur Verbindung mit dem Internet in die Windows-Boot-Seqenz zu integrieren
    • Icons von Nicht-Microsoft-Programmen auf dem Desktop zu platzieren
    • Software zu Webbrowsen als Standard zu konfigurieren, die nicht von Microsoft kommt.
  • Es soll Microsoft untersagt werden, Verträge abzuschließen, die regeln, dass Produkte oder Dienstleistungen über Windows promotet werden, sofern im Gegenzug Anbieter darauf verzichten, Alternativen zu Microsoft-Produkten anzubieten.
  • Microsoft soll es unabhängigen Softwareentwicklern nicht untersagen dürfen, Zugang zu technischen Informationen der Microsoft APIs zu erlangen. Dazu will Microsoft die entsprechenden Spezifikationen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Dem Unternehmen soll zudem untersagt werden, die einzelnen Entwicklern zur Verfügung gestellten Informationen davon abhängig zu machen, ob diese auch andere Plattformen unterstützen.
  • Microsoft soll es untersagt werden, marktreife Produkte für alternative Plattformen zurückzuhalten, um die Entwicklung solcher Plattformen zu beeinflussen.
Auch will Microsoft die Anwaltskosten und andere durch den Prozess entstandene Kosten der beteiligten Staaten tragen.

Die Auflagen sollen 45 Tage, nachdem sie verabschiedet wurden, in Kraft treten und bis zum 1. Juli 2004 gelten.

Damit ist es nun wieder an dem Kläger, bis zum 17. Mai auf Microsofts Vorschläge zu reagieren. Am 24. Mai soll um 10 Uhr in Washington die Gerichtsverhandlung beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  3. 242,99€ (Bestpreis!)
  4. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /