Abo
  • Services:

Bayern startet Internet-Initiative mit 500 Millionen Mark

Bildungs- und Wirtschaftsförderung

Die Internet-Entwicklung und -Nutzung in Bayern soll durch einen am 9. Mai beschlossenen Maßnahmenkatalog beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ministerpräsident Stoiber: "Wir wollen allen Bürgern im Freistaat einen einfachen Zugang zum Internet ermöglichen. Das Internet soll für jeden Bürger in Griffnähe sein. Dieses politische Ziel dient nicht nur der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern, sondern ist Grundlage der Bürgergesellschaft im Informationszeitalter."

Inhalt:
  1. Bayern startet Internet-Initiative mit 500 Millionen Mark
  2. Bayern startet Internet-Initiative mit 500 Millionen Mark

Im Rahmen der High-Tech-Offensive stellt Bayern für die Informationstechnologie-Branche 500 Millionen Mark aus Privatisierungserlösen zur Verfügung. Dadurch soll unter anderem ein Internet-Beirat finanziert werden, der die Bayerische Staatsregierung künftig beratend unterstützen soll. Stoiber hat dazu den Vorsitzenden des Beirats Bayern MIT, Herrn Professor Dr. Burda, gebeten, den Vorsitz dieses Gremiums zu übernehmen.

Mit 60 Millionen Mark aus Mitteln der High-Tech-Offensive Bayern sollen die Informatik-Kapazitäten an den Universitäten und Fachhochschulen des Landes um 20 Prozent auf über 3.000 Studienanfängerplätze erhöht werden. Dazu werden beispielsweise an der Technischen Universität München vier Lehrstühle für Informatik und Informationstechnik sowie ein Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik neu geschaffen. An der Universität Erlangen-Nürnberg kommt ein Lehrstuhl für Informatik und ein Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik hinzu, an der Universität Bayreuth ein Lehrstuhl für Angewandte Informatik und an der Universität München ein Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik.

Bayern startet Internet-Initiative mit 500 Millionen Mark 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /