Abo
  • Services:

Intel veröffentlicht Details zum Itanium-Prozessor

Details zur Mikroarchitektur sind im Internet abrufbar

Intel hat heute einen Referenz Guide zur Mikroarchitektur des Itanium-Prozessors veröffentlicht, der das Verhalten von Intels 64-Bit-Chip aufzeigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Itanium ist Intels erster Chip aus der IA-64-Prozessor-Familie und laut Intel die wichtigste Entwicklung bei Mikroprozessoren seit dem 386er. Mit der Veröffentlichung will Intel es Entwicklern erleichtern, auf den neuen Chip angepasste Software zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die IA-64-Architektur basiert auf einem EPIC (Explicitly Parallel Instruction Computing) genannten Verfahren, das über RISC- und CISC-Architekturen hinaus gehen soll. Mit dem Referenzguide soll es Compilerherstellen möglich werden, die neuen Features zur parallen Verarbeitung von Befehlen explizit zu unterstützen.

Im Rahmen des IA-64-Software-Enabling-Programms stellt Intel zudem eine Reihe von Prototyp-Servern und "Net Farms" zur Verfügung, mit denen sich IA-64-Programme auf Prototypsystemen per Internet testen lassen sollen.

Auf Betriebssystem-Seite verweist Intel auf lauffähige Versionen von 64-bit Windows 2000, IA-64 Linux, Project Monterey, Novell Modesto und HP-UX.

Erste Serien-Systeme und Software auf Basis des Itaniums sollen in der zweiten Hälfte 2000 ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /