Abo
  • Services:

Virtueller Schüleraustausch - Gemeinsam lernen im Netz

Sprachlernnetzwerk VIRLAN verbindet Kinder aus fünf Ländern

Dass Sprachen lernen nicht langweilig sein muss, soll mit dem von der EU geförderten Virtual-Reality-Projekt VIRLAN demonstriert werden. Dabei handelt es sich um ein von Experten des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) gemeinsam mit Partnern aus England, Griechenland und Finnland entwickeltes innovatives internetbasiertes Sprachlernnetzwerk für Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,

VIRLAN
VIRLAN
VIRLAN nutzt die 3D-Community-Software von Blaxxun für verteiltes Lernen - die Lerninhalte sollen nach dem Edutainment-Prinzip spielerisch vermittelt und vertieft werden. Die Schüler der beteiligten Schulen - je fünf bis sieben Partnerschulen pro Land - können sich in virtuellen Räumen treffen, miteinander sprechen oder spielen. Jedes Kind sucht sich dazu zuvor einen Avatar aus, eine 3D-Figur, durch die es in VIRLAN verkörpert wird.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

"Wie im Comic erscheinen zu jedem Avatar dann Sprechblasen", beschreibt Fabien Kempf vom IAO. "Wir nutzen diese Elemente ebenso wie 3D-Navigationskonzepte, die den Kindern aus dem Bereich der Computerspiele bekannt sind. Dadurch erreichen wir eine einfache und verständliche Bedienung und hohe Akzeptanz."

Ein wesentlicher Teil von VIRLAN besteht aus linguistischen Spielen, die sowohl im fremdsprachlichen Grundschulunterricht, in der weiterführenden Schule als auch privat genutzt werden können. Durch die Lernspiele sollen die Kinder ihre schriftlichen Sprachkenntnisse prüfen und vertiefen können. Außerdem können sie sich direkt mit Muttersprachlern unterhalten und kulturelle Besonderheiten der jeweiligen Länder kennen lernen - ein positiver Nebeneffekt, der das Zusammenwachsen der einzelnen EU-Staaten sicherlich erleichtert.

Um Fehlentwicklungen oder Akzeptanzprobleme zu vermeiden, beurteilen die beteiligten Schulen laufend den pädagogischen Wert, die technische Qualität oder die Bedienerfreundlichkeit.

Kommentar:
"Mit VIRLAN haben die einsamen Lernnachmittage ein Ende, die öden Vokabelhefte werden lebendig", versprechen die Projekt-Verantwortlichen vollmundig. Leider sind die Anforderungen an die Technik selbst bei den geringen Grafikdetails nur für sehr wenige gut ausgestattete Schulen zu befriedigen - schließlich wird kaum eine Schule 3D-Grafikkarten in ihren Rechnern haben. Leider ist von Blaxxun bis jetzt immer noch keine Linux-Version des Blaxxun-Contact-Browser-Plug-ins erhältlich, so dass VIRLAN im Moment auf Windows-Rechner beschränkt sein dürfte. Damit kann VIRLAN mit der Entwicklung zum stärkeren Linux-Einsatz in der Schule offenbar nicht ganz mithalten, doch vielleicht ändert sich das ja noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 16,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /