• IT-Karriere:
  • Services:

BeOS 5 Personal Edition - Über eine Million Downloads

Auf über vier Millionen Heft-CDs

Be verkündete heute stolz, dass die kostenlose, nur unwesentlich gegenüber dem kommerziellen Produkt eingeschränkte Version seines Betriebssystems BeOS 5 auf reges Interesse stößt: Mittlerweile soll die BeOS 5 Personal Edition seit ihrer Fertigstellung am 28. März bereits über eine Million Mal aus dem Netz geladen worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die recht ansehnliche Zahl nennt Be unter Berufung auf die eigene Website und die von Partnern, die das etwa 50MB große Betriebssystem zum kostenlosen Download ansehen. Allein der deutsche Computer Channel hat beispielsweise über 120.000 Downloads gezählt, während der TUCOWS weltweit "nur" 110.000 Downloads zählte. Da die BeOS 5 Personal Edition auch auf anderen Servern zu finden ist, dürfte die Zahl sogar noch etwas höher liegen.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Software AG, Darmstadt

Außerdem hat Be die Distribution von über vier Millionen BeOS-5-Personal-Edition-CDs mit 46 Print-Publikationen aus 18 verschiedenen Ländern vereinbart, darunter auch das deutsche Magazin Chip aus dem Vogel-Verlag. Weitere Vereinbarungen sollen kurz vor dem Abschluss stehen und die Verbreitung weiter erhöhen.

Auch die BeOS 5 Professional Edition nähert sich der Auslieferung - voraussichtlich am 2. Juni 2000 wird sie in Deutschland von Koch Media auf den Markt gebracht. Sie bietet gegenüber der Personal Edition eine erweitere Medien-Wiedergabesoftware, den RealPlayer G2, eine Vielzahl von neuen Media Codecs (einschließlich Cinepak, Indeo 5, raw audio, P-JPEG und MP3) und einige andere Erweiterungen.

Jean-Louis Gassée, Chairman und Chief Executive Officer (CEO) von Be, bekräftigte erneut, dass man BeOS weiterentwickeln werde - schon alleine deshalb, weil es die Basis und die Entwicklungsumgebung für die Information-Appliance-Plattform BeIA ist. Erst vor kurzem wurde die BeOS-Community in helle Aufregung versetzt, als ein Computer-Channel-Redakteur fälschlicher Weise berichtete, dass Be den Kampf gegen Microsoft aufgeben würde und BeOS nicht mehr weiterentwickeln würde. Dem widersprach Gassée jedoch vehement und betont nun bei jeder Gelegenheit, dass man voll und ganz hinter BeOS stehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-70%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /