Abo
  • Services:

HP will keine GEMA-Gebühren für CD-Brenner bezahlen

Schiedsspruch abgelehnt

Die in einem Schiedsverfahren zwischen den Verwertungsgesellschaften, die in der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) zusammengefasst sind, und HP als Hersteller von CD-Brennern, am 5. Mai 2000 gefasste Entscheidung, dass für CD-Brenner eine Abgabe in Höhe von 17,- DM pro Gerät zu zahlen sind, will HP so nicht hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

HP lehnt daher den Einigungsvorschlag ab. Er stelle analoge und digitale Kopien auf eine Stufe und ignoriert damit die völlig unterschiedlichen technischen Voraussetzungen. Der Schiedsspruch diene damit auch nicht der Sicherung bzw. dem Schutz der Urheberrechte, weil die Ausdehnung der gesetzlichen Lizenz auf den digitalen Bereich dazu führt, dass damit praktisch ein Freibrief für das unbegrenzte Vervielfältigen ausgestellt werde, so HP.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Der Schiedsspruch basiert auf der vor 40 Jahren für Magnettonbandgeräte eingeführten "gesetzlichen Lizenz", die private Vervielfältigungen gestattet. Als Kompensation für das private Kopieren wurde gleichzeitig eine Geräteabgabe eingeführt. Diese Lizenz lässt sich aus Sicht von HP aber nicht auf den digitalen Bereich übertragen, weil hier die Grenzen zwischen privatem (erlaubtem) und nicht mehr privatem (nicht mehr erlaubtem) Kopieren völlig durchlässig seien.

HP fordert darum die Beschränkung dieser "gesetzlichen Lizenz" auf den analogen Bereich. Anstatt für die bloße Möglichkeit, Kopien herstellen zu können, bezahlen zu müssen, ist HP der Auffassung, dass der Nutzer für die tatsächlich angefertigten Kopien zahlen sollte. Dies ist technisch heute ohne weiteres möglich. Ähnlich wie heute auch bei Software private Kopien nicht zulässig sind, sondern über Lizenzen bezahlt werden müssen, sollen aus Sicht von HP die technischen Möglichkeiten wie der Kopier- oder Abrechnungsschutz genutzt werden. Damit käme man, so HP, zu einer gerechteren Lösung des Themas Privatkopie, die auch dem Schutz der Urheber Rechnung trägt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /