Abo
  • Services:

CeBIT Home 2000 - Ein Flop für Spielebranche und Spielefans?

Auf die Gründe nach dem Fernbleiben der Spielehersteller befragt, antwortete Martina Lübon, CeBIT-Home-Projektleitung der Deutschen Messe AG Hannover, dass die von den Unternehmen angelegten Kriterien für eine Messebeteiligung äußerst vielfältig seien. Als Messeveranstalter sei man in diesen Entscheidungsprozess deshalb nur sehr bedingt involviert.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

"Zur vergangenen CeBIT Home 1998 waren die Spiele-Hersteller vollständig vertreten und konnten außerordentliche Erfolge bei Geschäftsabschlüssen mit dem Handel verzeichnen. Auch die Resonanz der Endverbraucher war äußerst gut, darüber hinaus profitierten die Hersteller von einem sehr umfangreichen und positiven Medienecho", betont Lübon.

"Der Deutschen Messe AG ist die Digital Entertainment Branche - damit meinen wir sowohl die Hard- als auch die Softwareanbieter - sehr wichtig. Aus diesem Grunde sollen den Unternehmen zur CeBIT Home 2000 verschiedene attraktive Beteiligungsmöglichkeiten angeboten worden sein. Laut Martina Lübon stehe man "nach wie vor in enger Verbindung mit den Firmen und freue sich auch weiterhin auf einen konstruktiven Dialog".

Den Messestandort Leipzig hält die Deutsche Messe AG für attraktiv, erschließe sich doch zusätzlich ein sehr attraktives Einzugsgebiet: "Viele Besucher aus den neuen Bundesländern werden erstmalig auf die Messe kommen, da es in dieser Region bisher keine Veranstaltung mit einem vergleichbaren Angebot gab."

 CeBIT Home 2000 - Ein Flop für Spielebranche und Spielefans?CeBIT Home 2000 - Ein Flop für Spielebranche und Spielefans? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /