• IT-Karriere:
  • Services:

Google will den Globus erobern - 10 weitere Sprachen

Erste Schritte einer offensiven weltweiten Expansion

Google Inc. bietet die Suchmaschine Google ab sofort in 10 weiteren Sprachen an. Der so erweiterte Dienst soll es Benutzern nunmehr ermöglichen, ihre Suchläufe auf Französisch, Deutsch, Italienisch, Schwedisch, Finnisch, Spanisch, Portugiesisch, Holländisch, Norwegisch und Dänisch durchzuführen. Das Unternehmen plant, Google bis Ende dieses Jahres in zusätzlichen Sprachen, darunter Chinesisch, Japanisch und Koreanisch, anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erweiterte internationale Dienst ist auf der Homepage von Google abrufbar. Hier lässt sich die gewünschte Sprache per Drop-Down-Menü festlegen. Ab sofort können Benutzer Webseiten in einer bestimmten Sprache durchsuchen sowie übersetzte Versionen der Google-Homepage, Suchtipps und Hilfeseiten anzeigen lassen. Die Spracheinstellungen können auch für spätere Besuche der Website gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Braunschweig

"Unsere Suchmaschine hat von Anfang an weltweiten Zuspruch gefunden", sagt Larry Page, Generaldirektor und Mitbegründer von Google. "Wir führen diesen Erfolg auf die schlichte Gestaltung, die einfache Handhabung sowie die hohe Trefferquote der Suchergebnisse zurück. Durch die Erweiterung um nicht-englische Sprachen wird es für etliche Millionen Internetbenutzer auf der ganzen Welt noch einfacher sein, gesuchte Informationen online zu finden."

Bei der Entwicklung von Google machten es sich Page und Sergey Brin zum Vorsatz, mit dem schnellen, weltweiten Wachstum des Internet Schritt zu halten. Im September 1998 als Beta-Version gestartet, ging Google ein Jahr später als kommerzielle Website zum Generalangriff über. Seit ihrem Web-Debüt verzeichnet die Suchmaschine eine rasch wachsende und weltweite Fan-Gemeinde. Der Anteil der nicht-englischsprachigen Benutzer von Google liegt mittlerweile bei rund 35 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /