• IT-Karriere:
  • Services:

eStartup-NRW bringt Start-ups und Gründer zusammen

Erstes Experten-Netzwerk von Start-ups in Nordrhein-Westfalen

Die Experten-Plattform eStartup-NRW ist der kölsche Beitrag zum Internet-Start-up-Boom und soll Start-ups mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die eStartup-Gründer aus Nordrhein-Westfalen wollen damit zeigen, dass der Puls der IT-Branche nicht nur in Berlin und München schlägt, sondern auch in Köln.

Artikel veröffentlicht am ,

Förderung in NRW
Förderung in NRW
Neben dem Dialog zwischen den angehenden Firmengründern will eStartup-NRW vor allem die praktische Unterstützung - sprich die Vermittlung von Venture Capital oder Business Angels - ermöglichen. eStartup hat sich außerdem das ehrgeizige Ziel gesetzt, auch bereits bestehenden und vielleicht sogar börsenreifen Unternehmen ein Netzwerk zum Austausch von Meinungen und Erfahrungen zu bieten. Damit soll das gesamte Unternehmertum in der Region gefördert werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Deutschland soll zukünftig eine Führungsrolle in Technologie, Internet und E-Commerce übernehmen, so lautet der Anspruch von eStartup-NRW: "Die neue Unternehmergeneration in der IT-Branche bringt nicht nur eine deutliche Risikobereitschaft mit, sondern auch eine große Motivation, neue Wege in der Existenzgründung zu gehen", so die eStartup-NRW-Mitglieder Felix Hildebrand, Oneview, und Thomas Lühr, Abea AG. "Wir möchten durch unser umfassendes Angebot einen Beitrag dazu leisten, dass sich vielversprechende Start-ups auf dem Markt behaupten können."

Zum eStartup-NRW-Netzwerk zählen: Abea AG, broadview tv gmbh, denkwerk medienagentur gmbh, Tom Power GmbH, Just Books AG, Portal AG, Sevenval AG, econia.com AG, oneview internet systems & services gmbh, Vista New Media GmbH, iClear AG und vaybee.de.

Für das nächste Treffen am 10. Mai 2000 um 19.30 Uhr können sich interessierte NRW-Start-ups bei Peter Drouvè, Portal AG, unter der Telefonnummer +49 (0)221 569740 oder per E-Mail an info@estartup-nrw.de melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /