Abo
  • Services:

Lucent will Markteinführung von GPRS-Handys beschleunigen

Neues Referenz-Design soll Entwicklungszeit auf 4 Monate verringern

Ein neues Referenz-Design, das heute von der Microelectronics Group von Lucent Technologies vorgestellt wurde, soll Herstellern Internet-fähiger Mobiltelefone mit GPRS-Technonlogie die Möglichkeit geben, ihre Produkte ungefähr ein Jahr früher auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Plattform von Lucent reduziere die Markteinführungszeit schneller Internet-fähiger Handys auf etwa vier Monate, verspricht das Unternehmen. Bei Eigenentwicklung ohne die neue Lucent-Plattform würde ein Hersteller durchschnittlich etwa 15 Monate brauchen, um ein Produkt dieser Art auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Daimler AG, Böblingen

Die flexible Multiband-Plattform unterstützt die GPRS-Technik bis zur Class-8-Technologie, was ein Herunterladen von Daten mit der Geschwindigkeit eines V.90-Modems (56 KBit/s) erlaubt. Es wird erwartet, dass die Plattform zunächst Internet-Download-Raten zulassen wird, die fast sechs mal schneller sind als die heutiger Handys. Schon bald soll jedoch eine zehnmal höhere Übertragungsrate möglich sein.

GPRS ist eine drahtlose Übertragungstechnologie der Generation "2,5" und fungiert als Brücke zur dritten Wireless-Generation. Die paketorientierte Technologie setzt mit Hilfe eines einfachen Software-Upgrades auf den existierenden GSM-Netzwerken auf.

Grundlage der Lucent-Plattform ist eine auf einem DSP basierende Hardware-Technologie in Verbindung mit einer lückenlosen Softwareausstattung. Der GPRS-Protokoll-Stack und die dazu gehörende Software wurden von der deutschen Firma Optimay GmbH, einem Tochterunternehmen von Lucent, entwickelt.

Lance Hiley, Strategic Marketing Manager bei der Mobile Appliances Division der Microelectronics Group von Lucent Technologies, kommentiert: "Handy-Hersteller haben großes Interesse an der Markteinführung von GPRS-Produkten, um datenintensive Applikationen wie z.B. den Internet-Zugriff zu unterstützen. Die meisten Unternehmen sähen es jedoch lieber, wenn sie keine Zeit und Ressourcen in das Design und die Typprüfung investieren müssten. Hier kommt die Lucent-Plattform ins Spiel, die dem Hersteller einen großen Teil des Zeit- und Ressourcenaufwandes erspart und damit die führende Referenzdesignplattform für Unternehmen darstellt, die mit einem GPRS-Produkt rasch auf den Markt kommen wollen."

Die Plattform gestattet die Entwicklung von mindestens zwei Mobiltelefon-Typen für verschiedene Marktsegmente. In Frage kommen Einfachversionen mit elementarer Phase-2-Dual-Band-Sprachfunktionalität, komplett ausgestattete Handys der mittleren Leistungsklasse (mit Funktionen wie z.B. Wahl per Spracheingabe) sowie Top-Modelle mit GPRS-Support bis Klasse 8. Die Plattform basiert auf der System-on-a-Chip-Technologie Sceptre 3 von Lucent, die die DSP16000-Architektur des Unternehmens nutzt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der GSM-Referenzdesign-Plattform Qogir, die das Unternehmen im vergangenen Jahr vorgestellt hatte. Die neue Plattform soll ab dem vierten Quartal dieses Jahres an Handy-Hersteller auf der ganzen Welt ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /