Abo
  • Services:

Lucent will Markteinführung von GPRS-Handys beschleunigen

Neues Referenz-Design soll Entwicklungszeit auf 4 Monate verringern

Ein neues Referenz-Design, das heute von der Microelectronics Group von Lucent Technologies vorgestellt wurde, soll Herstellern Internet-fähiger Mobiltelefone mit GPRS-Technonlogie die Möglichkeit geben, ihre Produkte ungefähr ein Jahr früher auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Plattform von Lucent reduziere die Markteinführungszeit schneller Internet-fähiger Handys auf etwa vier Monate, verspricht das Unternehmen. Bei Eigenentwicklung ohne die neue Lucent-Plattform würde ein Hersteller durchschnittlich etwa 15 Monate brauchen, um ein Produkt dieser Art auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die flexible Multiband-Plattform unterstützt die GPRS-Technik bis zur Class-8-Technologie, was ein Herunterladen von Daten mit der Geschwindigkeit eines V.90-Modems (56 KBit/s) erlaubt. Es wird erwartet, dass die Plattform zunächst Internet-Download-Raten zulassen wird, die fast sechs mal schneller sind als die heutiger Handys. Schon bald soll jedoch eine zehnmal höhere Übertragungsrate möglich sein.

GPRS ist eine drahtlose Übertragungstechnologie der Generation "2,5" und fungiert als Brücke zur dritten Wireless-Generation. Die paketorientierte Technologie setzt mit Hilfe eines einfachen Software-Upgrades auf den existierenden GSM-Netzwerken auf.

Grundlage der Lucent-Plattform ist eine auf einem DSP basierende Hardware-Technologie in Verbindung mit einer lückenlosen Softwareausstattung. Der GPRS-Protokoll-Stack und die dazu gehörende Software wurden von der deutschen Firma Optimay GmbH, einem Tochterunternehmen von Lucent, entwickelt.

Lance Hiley, Strategic Marketing Manager bei der Mobile Appliances Division der Microelectronics Group von Lucent Technologies, kommentiert: "Handy-Hersteller haben großes Interesse an der Markteinführung von GPRS-Produkten, um datenintensive Applikationen wie z.B. den Internet-Zugriff zu unterstützen. Die meisten Unternehmen sähen es jedoch lieber, wenn sie keine Zeit und Ressourcen in das Design und die Typprüfung investieren müssten. Hier kommt die Lucent-Plattform ins Spiel, die dem Hersteller einen großen Teil des Zeit- und Ressourcenaufwandes erspart und damit die führende Referenzdesignplattform für Unternehmen darstellt, die mit einem GPRS-Produkt rasch auf den Markt kommen wollen."

Die Plattform gestattet die Entwicklung von mindestens zwei Mobiltelefon-Typen für verschiedene Marktsegmente. In Frage kommen Einfachversionen mit elementarer Phase-2-Dual-Band-Sprachfunktionalität, komplett ausgestattete Handys der mittleren Leistungsklasse (mit Funktionen wie z.B. Wahl per Spracheingabe) sowie Top-Modelle mit GPRS-Support bis Klasse 8. Die Plattform basiert auf der System-on-a-Chip-Technologie Sceptre 3 von Lucent, die die DSP16000-Architektur des Unternehmens nutzt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der GSM-Referenzdesign-Plattform Qogir, die das Unternehmen im vergangenen Jahr vorgestellt hatte. Die neue Plattform soll ab dem vierten Quartal dieses Jahres an Handy-Hersteller auf der ganzen Welt ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (-20%) 15,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /