Abo
  • Services:

CDU-Bundesvorstand beruft Internet-Sprecher

Partei will Impulse zum Aufbruch geben

Der Übergang zur globalen Wissensgesellschaft sei eine tiefgreifende Veränderung der Lebensverhältnisse der Menschen und das Internet sei zugleich eine zentrale Plattform, ein starker Motor und ein wichtiges Symbol dieser Entwicklung, so die CDU in einem Beschluss des Bundesvorstandes.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland habe gute Voraussetzungen, um in diesem Wettbewerb zu bestehen. Die Qualifikation der Menschen, ihre Lernfähigkeit und ihr Fleiß werden mit der Wissensgesellschaft wichtiger denn je.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Da Deutschland als Mitläufer im Internet-Zeitalter nicht bestehen könne, bedürfe es einer strategischen Antwort auf die Herausforderung Internet. So fordert die CDU eine große nationale Anstrengung.

"Mit der Initiative D21 der deutschen Informationswirtschaft steht für die deutsche Politik ein starker Partner bereit. Jetzt muss auch die Politik ihre Kräfte bündeln", so die Partei. Eine deutsche Internet-Politik gäbe es bislang nicht.

Diese setzt eine Zusammenführung der wirtschafts- und finanzpolitischen, der bildungs- und forschungspolitischen, der kultur- und medienpolitischen Aspekte voraus. Die CDU will nun einen Impuls geben, diesen Zustand zu überwinden.

Deshalb hat der Bundesvorstand heute Herrn Thomas Heilmann zum Internet-Sprecher der CDU Deutschlands berufen. Er soll auf der Grundlage seiner Erfahrungen in der Internet-Wirtschaft gemeinsam mit Generalsekretär Ruprecht Polenz eine Kommission leiten, die ein deutsches Internet-Entwicklungs-Programm erarbeitet und dem Bundesvorstand vorlegt. Dabei soll der Sachverstand in Bund und Ländern, in Medienwirtschaft und Wissenschaft einbezogen und internationale Experten beteiligt werden.

Der Bundesvorstand hat Herrn Heilmann und Generalsekretär Polenz außerdem gebeten, die bisherigen Vorschläge zur Steuerreform kurzfristig mit der Internet-Wirtschaft, insbesondere mit Unternehmensgründern aus diesem Bereich, zu diskutieren und Schlussfolgerungen zu formulieren.

Außerdem fordert der CDU-Bundesvorstand die Bundesregierung auf, zwei Sofortmaßnahmen zu ergreifen, die elementare Voraussetzungen für eine Internet-Offensive in Deutschland seien:

  • Stopp der Haushaltskürzungen bei Bildung und Forschung.
  • Bündelung von Zuständigkeiten, denn die Verantwortlichkeiten für Internet-Fragen in der Bundesregierung seien unklar und zersplittert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /