• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola bringt WAP-Handy mit eingebautem Radio

Radiohören mit dem Mobiltelefon

Mit dem neuen Mobiltelefon Motorola V.2288 kann man nicht nur telefonieren, sondern auch WAPen. Das wäre nichts Besonderes, wenn man mit dem Gerät nicht auch noch UKW-Radio hören könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V.2288
Motorola V.2288
Der Besitzer kann zusätzlich durch eine Auswahl an austauschbaren Coverschalen und elastischen Manschetten sein Mobiltelefon individuell gestalten. Das Dual-Band-Handy ist ab Juni im Handel erhältlich und kostet ohne Subvention 499,- DM.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Bis zu zehn UKW-Radiosender können über die Wipptaste auf dem Motorola V.2288 abgespeichert werden. Per Druck des seitlich am Handy angebrachten Knopfes schaltet der Nutzer zwischen den einzelnen Sendern beziehungsweise zwischen Radio und Telefongesprächen hin und her. Erhält der Nutzer beim Radiohören ein Telefongespräch, kann er das Gespräch annehmen und das Radio stoppt automatisch; lehnt der Nutzer das Gespräch ab, läuft das Radio weiter.

Das Motorola V.2288 verfügt zudem über einen WAP-Browser.

Das Handy ist in drei Grundfarben erhältlich: Orange, Schwarzmetallic und Weiß-Grau. Im Standard-Lieferumfang mit inbegriffen sind jeweils zwei elastische Manschetten. Weitere Manschetten und Coverschalen sind im Handel in insgesamt 17 Farbstellungen verfügbar.

Mit einem Standard-600-mAh-LiIon-Akku verfügt das Motorola V.2288 über eine Sprechzeit von 140 bis 210 Minuten und über eine Stand-by-Zeit von 100 bis 135 Stunden. Der Kontrast des fünfzeiligen Grafik-Displays kann je nach Bedarf des Nutzers eingestellt werden. Das Gerät bietet eine Speicherkapazität von 255 Telefonbucheinträgen (100 auf dem Gerät und 155 auf der SIM-Karte).

Darüber hinaus verfügt das Motorola V.2288 über das "Enhanced Full Rate Speech Coding" (EFR) für verbesserte Sprachqualität. Ein Kopfhörer ist im Lieferumfang enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /