Abo
  • Services:

Motorola bringt WAP-Handy mit eingebautem Radio

Radiohören mit dem Mobiltelefon

Mit dem neuen Mobiltelefon Motorola V.2288 kann man nicht nur telefonieren, sondern auch WAPen. Das wäre nichts Besonderes, wenn man mit dem Gerät nicht auch noch UKW-Radio hören könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V.2288
Motorola V.2288
Der Besitzer kann zusätzlich durch eine Auswahl an austauschbaren Coverschalen und elastischen Manschetten sein Mobiltelefon individuell gestalten. Das Dual-Band-Handy ist ab Juni im Handel erhältlich und kostet ohne Subvention 499,- DM.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. TUI AG, Hannover

Bis zu zehn UKW-Radiosender können über die Wipptaste auf dem Motorola V.2288 abgespeichert werden. Per Druck des seitlich am Handy angebrachten Knopfes schaltet der Nutzer zwischen den einzelnen Sendern beziehungsweise zwischen Radio und Telefongesprächen hin und her. Erhält der Nutzer beim Radiohören ein Telefongespräch, kann er das Gespräch annehmen und das Radio stoppt automatisch; lehnt der Nutzer das Gespräch ab, läuft das Radio weiter.

Das Motorola V.2288 verfügt zudem über einen WAP-Browser.

Das Handy ist in drei Grundfarben erhältlich: Orange, Schwarzmetallic und Weiß-Grau. Im Standard-Lieferumfang mit inbegriffen sind jeweils zwei elastische Manschetten. Weitere Manschetten und Coverschalen sind im Handel in insgesamt 17 Farbstellungen verfügbar.

Mit einem Standard-600-mAh-LiIon-Akku verfügt das Motorola V.2288 über eine Sprechzeit von 140 bis 210 Minuten und über eine Stand-by-Zeit von 100 bis 135 Stunden. Der Kontrast des fünfzeiligen Grafik-Displays kann je nach Bedarf des Nutzers eingestellt werden. Das Gerät bietet eine Speicherkapazität von 255 Telefonbucheinträgen (100 auf dem Gerät und 155 auf der SIM-Karte).

Darüber hinaus verfügt das Motorola V.2288 über das "Enhanced Full Rate Speech Coding" (EFR) für verbesserte Sprachqualität. Ein Kopfhörer ist im Lieferumfang enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /