Abo
  • Services:

Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe

Verkehrsdaten in Echtzeit verbessern Mobilität

Der Kommunikations- und Elektronikkonzern Motorola hat sich an dem neu gegründeten Unternehmen Trafficmaster Europe GmbH, Mainz, beteiligt. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der britischen Trafficmaster Plc., einem Anbieter von Straßenverkehrsdaten in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Trafficmaster YQ
Trafficmaster YQ
Das neue Unternehmen in Deutschland soll die Infrastruktur für die gemeinsame Realisierung eines dynamischen Verkehrsinformationssystems durch Motorola und Trafficmaster für ihre Kunden in der Automobilindustrie schaffen. Für die Einführung dieser Dienste hat das Unternehmen bereits Sensoren zur Verkehrslastbeobachtung an Brücken von 8.000 Kilometern deutscher Autobahnen installiert.

Inhalt:
  1. Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe
  2. Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe

Ein solches System, für das die entsprechende Infrastruktur in Großbritannien bereits existiert, soll zuerst in Deutschland und anschließend in anderen europäischen Ländern eingerichtet werden.

"Für Motorola ist dies eine Investition in die Zukunft, die dazu beiträgt, unsere Position auf dem Automobilmarkt zu stärken und eine neue Generation von Navigationslösungen anzubieten. Wir sind davon überzeugt, dass das Auto die neue Kommunikationsplattform darstellt und dass dynamische Verkehrsinformationen bei zunehmendem Verkehrsaufkommen immer wichtiger werden", so Bernhard Läpke, Vice President und General Manager des Unternehmensbereiches Integrierte Elektroniksysteme für Europa.

Die Lösung von Motorola und Trafficmaster liefert auf der Grundlage des europaweiten GSM-Mobiltelefon-Standards dynamische Verkehrsinformationen an Telematik- und Bord-Navigationssysteme, wodurch die Hersteller von Fahrzeugen und Navigationstechnik "intelligentere" Navigationssysteme realisieren können.

Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /