Abo
  • Services:

Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe

Die derzeit verfügbaren Navigationssysteme arbeiten meist ohne Bezug zu den realen Verkehrsbedingungen und können die Autofahrer daher direkt in einen Stau führen. Mit zusätzlichen dynamischen Verkehrsinformationen kann das Navigationssystem die wahrscheinlichen Auswirkungen von Vekehrsbehinderungen ermitteln und gegebenenfalls automatisch eine alternative Route benennen, um den Fahrer um den Stau herum zum Ziel zu führen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bereits auf der Internationalen Automobilausstellung im vergangenen September haben Trafficmaster und Motorola die Zusammenarbeit angekündigt.

Im Frühjahr diesen Jahres konnte dann mit Blaupunkt eine Vereinbarung zur Bereitstellung des Navigationssystems mit dynamischen Verkehrsinformationen unterzeichnet werden. Motorola liefert für die Systeme GSM-Mobilempfänger (Global System for Mobile Telecommunications), mit denen die dynamischen Verkehrsinformationen per digitaler GSM-Übertragung direkt an die Navigationssysteme gesendet werden. Die GSM-Empfänger wurden speziell für die Verkehrsinformationssysteme entwickelt. Sowohl Trafficmaster als auch die Mannesmann Autocom GmbH haben sich auf diesen digitalen Standard festgelegt.

Damit wurde die Voraussetzung für die Automobilhersteller geschaffen, diesen dynamischen Verkehrsinformationsdienst europaweit einzuführen, ohne dass sie mit einer Vielzahl verschiedener GSM-Netzbetreiber verhandeln müssen.

Durch ein spezielles Verkehrserfassungsnetzwerk mit über 7.000 Sensoren deckt Trafficmaster etwa 8.000 Kilometer der wichtigsten Straßenverbindungen in Großbritannien ab.

 Motorola beteiligt sich an Trafficmaster Europe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /