Abo
  • Services:

Spieletest: UEFA Champions League - Season 1999/2000

Kommentiert werden die Aktionen von Armin Krause und Albrecht Breitschuh. Wie leider üblich in diesem Genre passen die Kommentare nicht immer ganz zum Spielverlauf. Die Steuerung ist den Entwicklern von Silicon Dreams etwas zu einfach geraten. Man lernt zwar schnell und spart sich komplizierte Tastenkombinationen, aber Volleys, Außenrist-Schüsse und Fallrückzieher gehören halt dazu, zumal diese Aktionen im wirklichen Leben schwer fallen...

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Da sich das Spiel - wie es der Name schon vermuten lässt - auf die Teams der Champions-League beschränkt, ist die Auswahl der Paarungen begrenzt. Es lassen sich allerdings auch Teams vergangener Finals auswählen, so dass man beispielsweise schauen kann, ob der aktuelle Bayern-Kader der Mannschaft der Siebziger das Wasser reichen kann.

Trotz Motion-Capturing wirken die Bewegungen der Spieler manchmal etwas abgehackt, ansonsten ist die Grafik zwar zufriedenstellend, aber nicht außergewöhnlich schön. Um die gut gelungenen Stadien gebührend zu würdigen, sollte man eine vernünftige Grafikkarte im Gehäuse haben. Eidos empfiehlt eine 3D-Grafikkarte mit 16MB, unterstützt von einem 300MHz-Prozessor. Mehr wäre - wie immer - besser.

Fazit:
"UEFA Champions League - Season 1999/2000" von Eidos schafft es leider nicht, am Genre-Thron von FIFA 2000 zu wackeln. Einzig der Szenariomodus kann wirklich überzeugen. Vielleicht gibt es in der Season 2000/2001 eine überarbeitete Grafik, flüssigere Bewegungen und eine durchdachtere Steuerung. In der jetzigen Form sind andere Alternativen vorzuziehen. [Robert Wolff]

 Spieletest: UEFA Champions League - Season 1999/2000
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /