Abo
  • Services:

Spieletest: Der Verkehrsgigant - Kampf dem Stau!

Screenshot #2
Screenshot #2
All zu viel Zeit sollte man sich bei der Strukturierung seiner Aktivitäten aber nicht lassen, denn die vom Computer gesteuerten Gegenspieler schicken ebenfalls ihre Busse und Bahnen ins Rennen und machen einem das Leben schwer. Schließlich wird das brav bezahlte Fahrgeld dringend benötigt, um die eigene Flotte zu warten und neue Linien anzulegen. Und das untreue Volk steigt nun mal immer in den Bus, der zuerst an der Haltestelle ankommt, anstatt brav auf den Wagen des Spielers zu warten.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Screenshot #3
Screenshot #3
Die in drei Stufen zoombare Grafik ist, wie in diesem Genre typisch, nicht unbedingt wunderschön, aber übersichtlich und erfüllt ihren Zweck. Man kann zu jeder Zeit verfolgen, wie viele Personen an welcher Haltestelle stehen, wie viele eigene Busse schon wieder in einen Stau geraten sind und wo die Bahnen gerade entlang fahren. Zudem gibt es hübsch gerenderte Zwischensequenzen, wenn ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist.

Fazit:
Das auf den ersten Blick vielleicht ein wenig dröge wirkende Spielprinzip entpuppt sich bereits nach kurzem Anspielen als wahrer Geniestreich. Die Motivation, die Bevölkerung der Städtchen komplett in das eigene Nahverkehrsnetz zu verfrachten, steigt mit jeder Runde, die einfache Bedienbarkeit und das dennoch komplexe Gameplay überzeugen voll und ganz. War der vor einigen Jahren veröffentlichte Industriegigant schon ein ansehnliches Programm, so ist JoWooD mit dem Verkehrsgiganten der wahre Geniestreich gelungen.

 Spieletest: Der Verkehrsgigant - Kampf dem Stau!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /