Abo
  • Services:

Telekoms Pauschaltarif für Chatter ideal

Billig surfen im Schneckentempo

Für 9,90 DM im Monat bietet die Telekom mit T-ISDN @ctive quasi eine Standleitung ins Internet. Während ISDN-Verwöhnte über den sehr langsamen D-Kanal stöhnen, kommen Surfer, die die Verbindung vorrangig zum Chatten und Abholen von E-Mails nutzen, durchaus auf ihre Kosten, urteilt das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 10/00.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte April startete die Telekom ihren bereits für Februar angekündigten Pilotversuch T-ISDN @ctive. Zum monatlichen Pauschaltarif von knapp 10 DM können jeweils 500 T-Online-Kunden in Hannover und Berlin via Standleitung ins World Wide Web.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bei T-ISDN @ctive handelt es sich um ein Stand-by-Internet mit dynamischer Kanalbündelung. Dabei läuft die Quasi-Standleitung über den D-Kanal, der normalerweise zur Übermittlung von Steuersignalen dient. Über diese Leitung können alle Internetangebote genutzt werden, wenn auch mit gedrosselter Geschwindigkeit. Benötigt man einen höheren Datendurchsatz, kann man einen oder sogar beide der schnelleren, aber auch gebührenpflichtigen, B-Kanäle zuschalten.

Im c't-Testbetrieb haperte es ab und zu am Verbindungsaufbau und der flüssigen Datenübertragung. Läuft die D-Kanal-Verbindung jedoch stabil, eignet sie sich hervorragend für alle Internet-Dienste, die nur eine geringe Bandbreite benötigen. Ohne das Portmonee zu strapazieren, könne man rund um die Uhr chatten, elektronische Post abholen oder kurze Textnachrichten wie beispielsweise die aktuellen Börsenkurse abrufen, so das Magazin.

Voraussichtlich Ende des Jahres 2000 will die Telekom die günstige Flatrate bundesweit allen ihren ISDN-Kunden anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /