Abo
  • Services:

Sensiva - neue Version der Symboltechnologie

Vereinfachte Navigation im Internet

Sensiva kündigt eine neue Version ihrer Symbolerkennungssoftware Sensiva an, die Nutzer und Computer in intuitiver und natürlicher Weise miteinander verbinden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Sensiva soll einen universellen Standard für alle Applikationen bereitstellen, unabhängig davon, ob sie das Internet nutzen oder nicht. Die neue Version sei darauf ausgerichtet, eine erheblich produktivere Technik in dem Bereich zur Verfügung zu stellen, in dem der Nutzer die Möglichkeit hat, die Geschwindigkeit der Internet-Navigation und der Benutzung aller Softwareapplikationen durch das Ziehen von Symbolen zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Ziehen der Symbole aktiviert sofort Kurzbefehle, Aktionen und Applikationen, erstellt Unterschriften und Weiteres. Es handelt sich um das erste Produkt von Sensiva, das ausschließlich dafür bestimmt sei, den Benutzern von Computern erhöhte Produktivität zu verschaffen.

Die vorige Sensiva-Version 1.0 diente mehr allgemeinen Zwecken. Sie war nicht nur auf die kostenlose Verfügbarkeit ausgerichtet, sondern auch auf die Art und Weise, die Nutzung der Software zu vereinfachen. Mit der neuen Sensiva-Version 2.0 biete man ein Produkt mit zusätzlichen, besonderen Basisfunktionen.

Als Beispiel nennt der Hersteller die "Internet-Navigation". Sensiva lässt den Surfer direkt zu einer bestimmten Website gelangen, indem zum Beispiel "Y" gezogen wird, um Yahoo aufzurufen. Im Browser kann man sich schneller vor und zurück bewegen, aber auch Text kann mit Sensiva eingegeben werden.

David Dupouy, CEO von Sensiva, sagte: "Die neue Version ist die natürliche Weiterentwicklung unserer Technologie, die alle Nutzer weltweit in die Lage versetzt, ihre Applikationen schneller, einfacher und in vereinter Art und Weise zu nutzen. Sie ist jetzt in neun Sprachen erhältlich: Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Dänisch, Holländisch und Italienisch." Sensiva ist derzeit kostenlos unter www.sensiva.com erhältlich und läuft unter Windows 95, Windows 98, Windows 2000 und Windows NT 4.0. Sensiva-Nutzer können auch professionell entwickelte Plug-Ins von Sensiva herunterladen, die die Steuerungsmöglichkeiten diverser Applikationen verbessern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /