Abo
  • Services:

LCD-Monitore: Preise in Bewegung

Immer noch teure Fehlkäufe möglich

Trotz Preissenkungen muss man noch immer mindestens 2000 Mark für einen Flachbildschirm bezahlen. Von den Zusatzfunktionen, mit denen viele Hersteller ihre Geräte jetzt aufwerten, sollte sich der Anwender nicht blenden lassen, rät das Computermagazin c't in Ausgabe 10/00. Nach wie vor entscheidendes Kaufkriterium ist die Bildqualität - und die ist trotz des generell hohen Preises nicht automatisch gewährleistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Monitorausstattung bei den Flachdisplays immer umfangreicher wird, erfüllen manche der teuren LCDs nicht einmal die Grundvoraussetzung - ein ergonomisch flimmerfreies Bild. Auch in puncto Blickwinkelabhängigkeit und Kontrasthöhe gibt es deutliche Unterschiede.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zu den Zusatzfunktionen zählen zwei im Monitor integrierte Videoeingänge, die den Betrieb von zwei PCs an einem Bildschirm ermöglichen. Noch komfortabler wird es mit zwei USB-Eingängen, dann können beide Rechner mit nur einem Tastatur-Maus-Set bedient werden. Auch Videokamera und -recorder können heute an einigen LCDs angeschlossen werden. Groß im Kommen bei den Flachbildschirmen sind die hybriden Geräte. Mit ihnen ist der Anwender flexibel, denn sie arbeiten mit herkömmlichen Grafikkarten, verstehen sich aber auch auf die digitalen Videosignale zukünftiger Karten.

Doch alle Extras kosten Extrageld. So verteuern die zusätzlichen Features die an sich schon hochpreisigen Flachbildschirme nochmals. Deshalb sollte man sich vor der Anschaffung intensiv mit den Qualitätskriterien für LCDs auseinander setzen, denn die sind in vielen Belangen völlig anders als bei klassischen Röhrenmonitoren.

Unter den Geräten mit Zusatzausstattung fielen der 15-Zöller MultiSync von NEC für 2.500,- DM sowie das 18-Zoll-Display von Nokia 800 Pro+ für 7.400,- DM der c't-Redaktion positiv auf. Beide hybride LCDs überzeugen durch gute Gehäuseverarbeitung, einfache Bedienung und zuverlässigen Betrieb. Darüber hinaus liefern sie stabile, flimmerfreie Bilder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /