Abo
  • Services:

LCD-Monitore: Preise in Bewegung

Immer noch teure Fehlkäufe möglich

Trotz Preissenkungen muss man noch immer mindestens 2000 Mark für einen Flachbildschirm bezahlen. Von den Zusatzfunktionen, mit denen viele Hersteller ihre Geräte jetzt aufwerten, sollte sich der Anwender nicht blenden lassen, rät das Computermagazin c't in Ausgabe 10/00. Nach wie vor entscheidendes Kaufkriterium ist die Bildqualität - und die ist trotz des generell hohen Preises nicht automatisch gewährleistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Monitorausstattung bei den Flachdisplays immer umfangreicher wird, erfüllen manche der teuren LCDs nicht einmal die Grundvoraussetzung - ein ergonomisch flimmerfreies Bild. Auch in puncto Blickwinkelabhängigkeit und Kontrasthöhe gibt es deutliche Unterschiede.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Zu den Zusatzfunktionen zählen zwei im Monitor integrierte Videoeingänge, die den Betrieb von zwei PCs an einem Bildschirm ermöglichen. Noch komfortabler wird es mit zwei USB-Eingängen, dann können beide Rechner mit nur einem Tastatur-Maus-Set bedient werden. Auch Videokamera und -recorder können heute an einigen LCDs angeschlossen werden. Groß im Kommen bei den Flachbildschirmen sind die hybriden Geräte. Mit ihnen ist der Anwender flexibel, denn sie arbeiten mit herkömmlichen Grafikkarten, verstehen sich aber auch auf die digitalen Videosignale zukünftiger Karten.

Doch alle Extras kosten Extrageld. So verteuern die zusätzlichen Features die an sich schon hochpreisigen Flachbildschirme nochmals. Deshalb sollte man sich vor der Anschaffung intensiv mit den Qualitätskriterien für LCDs auseinander setzen, denn die sind in vielen Belangen völlig anders als bei klassischen Röhrenmonitoren.

Unter den Geräten mit Zusatzausstattung fielen der 15-Zöller MultiSync von NEC für 2.500,- DM sowie das 18-Zoll-Display von Nokia 800 Pro+ für 7.400,- DM der c't-Redaktion positiv auf. Beide hybride LCDs überzeugen durch gute Gehäuseverarbeitung, einfache Bedienung und zuverlässigen Betrieb. Darüber hinaus liefern sie stabile, flimmerfreie Bilder.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /