Abo
  • Services:

LCD-Monitore: Preise in Bewegung

Immer noch teure Fehlkäufe möglich

Trotz Preissenkungen muss man noch immer mindestens 2000 Mark für einen Flachbildschirm bezahlen. Von den Zusatzfunktionen, mit denen viele Hersteller ihre Geräte jetzt aufwerten, sollte sich der Anwender nicht blenden lassen, rät das Computermagazin c't in Ausgabe 10/00. Nach wie vor entscheidendes Kaufkriterium ist die Bildqualität - und die ist trotz des generell hohen Preises nicht automatisch gewährleistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Monitorausstattung bei den Flachdisplays immer umfangreicher wird, erfüllen manche der teuren LCDs nicht einmal die Grundvoraussetzung - ein ergonomisch flimmerfreies Bild. Auch in puncto Blickwinkelabhängigkeit und Kontrasthöhe gibt es deutliche Unterschiede.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Zu den Zusatzfunktionen zählen zwei im Monitor integrierte Videoeingänge, die den Betrieb von zwei PCs an einem Bildschirm ermöglichen. Noch komfortabler wird es mit zwei USB-Eingängen, dann können beide Rechner mit nur einem Tastatur-Maus-Set bedient werden. Auch Videokamera und -recorder können heute an einigen LCDs angeschlossen werden. Groß im Kommen bei den Flachbildschirmen sind die hybriden Geräte. Mit ihnen ist der Anwender flexibel, denn sie arbeiten mit herkömmlichen Grafikkarten, verstehen sich aber auch auf die digitalen Videosignale zukünftiger Karten.

Doch alle Extras kosten Extrageld. So verteuern die zusätzlichen Features die an sich schon hochpreisigen Flachbildschirme nochmals. Deshalb sollte man sich vor der Anschaffung intensiv mit den Qualitätskriterien für LCDs auseinander setzen, denn die sind in vielen Belangen völlig anders als bei klassischen Röhrenmonitoren.

Unter den Geräten mit Zusatzausstattung fielen der 15-Zöller MultiSync von NEC für 2.500,- DM sowie das 18-Zoll-Display von Nokia 800 Pro+ für 7.400,- DM der c't-Redaktion positiv auf. Beide hybride LCDs überzeugen durch gute Gehäuseverarbeitung, einfache Bedienung und zuverlässigen Betrieb. Darüber hinaus liefern sie stabile, flimmerfreie Bilder.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

      •  /