• IT-Karriere:
  • Services:

paybox.net AG bringt "Zahlen per Handy" nach Europa

Bezahlen im Internet und der realen Welt

Die paybox.net AG bereitet den internationalen Roll-out ihres massenfähigen Zahlungssystems per Mobiltelefon vor. Im Mai soll die Paybox auf dem deutschen Markt eingeführt und noch im Laufe des zweiten Quartals 2000 soll der Produktstart in weiteren europäischen Ländern vorbereitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Paybox: Zahlen per Handy
Paybox: Zahlen per Handy
Der Fokus liegt zunächst auf Österreich, Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien und Skandinavien. Das Internationalisierungskonzept sieht für die einzelnen Zielländer eine Zusammenarbeit mit lokalen Kooperationspartnern aus der Telekommunikations- und Finanzwirtschaft vor. Erste Gespräche sind in mehreren Ländern aufgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  2. itsc GmbH, Hannover

In Österreich wurden parallel zur Pilotphase in Deutschland bereits erfolgreiche Tests absolviert. Unterstützt wird die paybox.net AG von der Deutsche Bank AG, die seit Februar 2000 zu 50 Prozent an dem deutschen StartUp-Unternehmen beteiligt ist.

In Deutschland soll die Paybox ab Mai quasi über Nacht 25 Millionen Mobiltelefone zu universell einsetzbaren Terminals machen. Zunächst soll die Paybox im Internet zum Einsatz kommen und bereits ab Juni wird auch das Bezahlen mobiler Dienstleister wie Taxifahrer oder Pizzadiensten möglich sein.

Voraussetzungen zur Paybox-Nutzung sind lediglich ein Mobiltelefon und ein Girokonto. Die Bedienung sei denkbar einfach: Beim Online-Einkauf füllt der Kunde den Warenkorb, wählt "Paybox - Zahlen per Handy" und gibt seine Mobilfunknummer ein. Wenige Sekunden später klingelt das Handy und eine Stimme nennt Betrag und Zahlungsempfänger. Durch Eingabe der vierstelligen Paybox-PIN am Handy autorisiert der Kunde die Zahlung. Der Vorgang dauert rund 30 Sekunden.

Der Rechnungsausgleich erfolgt per Lastschriftverfahren. Die Zahlung selbst wird über die Deutsche Bank abgewickelt. Der Ablauf der Zahlungsbestätigung im Mobilfunknetz wird damit von der eigentlichen Abwicklung der Zahlung, die im Bankennetz erfolgt, getrennt.

Die einmalige Einrichtung der Paybox im Internet soll maximal fünf Minuten dauern. Die Voranmeldung ist ab sofort unter www.paybox.net möglich. Der Dienst ist, abgesehen von einer jährlichen Grundgebühr von fünf Euro, für Nutzer kostenlos. Bis Jahresende sollen allein in Deutschland mindestens 100.000 Endkunden bei 1.200 Akzeptanzstellen im Internet und der "realen Welt" per Paybox bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /