Abo
  • Services:

paybox.net AG bringt "Zahlen per Handy" nach Europa

Bezahlen im Internet und der realen Welt

Die paybox.net AG bereitet den internationalen Roll-out ihres massenfähigen Zahlungssystems per Mobiltelefon vor. Im Mai soll die Paybox auf dem deutschen Markt eingeführt und noch im Laufe des zweiten Quartals 2000 soll der Produktstart in weiteren europäischen Ländern vorbereitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Paybox: Zahlen per Handy
Paybox: Zahlen per Handy
Der Fokus liegt zunächst auf Österreich, Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien und Skandinavien. Das Internationalisierungskonzept sieht für die einzelnen Zielländer eine Zusammenarbeit mit lokalen Kooperationspartnern aus der Telekommunikations- und Finanzwirtschaft vor. Erste Gespräche sind in mehreren Ländern aufgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

In Österreich wurden parallel zur Pilotphase in Deutschland bereits erfolgreiche Tests absolviert. Unterstützt wird die paybox.net AG von der Deutsche Bank AG, die seit Februar 2000 zu 50 Prozent an dem deutschen StartUp-Unternehmen beteiligt ist.

In Deutschland soll die Paybox ab Mai quasi über Nacht 25 Millionen Mobiltelefone zu universell einsetzbaren Terminals machen. Zunächst soll die Paybox im Internet zum Einsatz kommen und bereits ab Juni wird auch das Bezahlen mobiler Dienstleister wie Taxifahrer oder Pizzadiensten möglich sein.

Voraussetzungen zur Paybox-Nutzung sind lediglich ein Mobiltelefon und ein Girokonto. Die Bedienung sei denkbar einfach: Beim Online-Einkauf füllt der Kunde den Warenkorb, wählt "Paybox - Zahlen per Handy" und gibt seine Mobilfunknummer ein. Wenige Sekunden später klingelt das Handy und eine Stimme nennt Betrag und Zahlungsempfänger. Durch Eingabe der vierstelligen Paybox-PIN am Handy autorisiert der Kunde die Zahlung. Der Vorgang dauert rund 30 Sekunden.

Der Rechnungsausgleich erfolgt per Lastschriftverfahren. Die Zahlung selbst wird über die Deutsche Bank abgewickelt. Der Ablauf der Zahlungsbestätigung im Mobilfunknetz wird damit von der eigentlichen Abwicklung der Zahlung, die im Bankennetz erfolgt, getrennt.

Die einmalige Einrichtung der Paybox im Internet soll maximal fünf Minuten dauern. Die Voranmeldung ist ab sofort unter www.paybox.net möglich. Der Dienst ist, abgesehen von einer jährlichen Grundgebühr von fünf Euro, für Nutzer kostenlos. Bis Jahresende sollen allein in Deutschland mindestens 100.000 Endkunden bei 1.200 Akzeptanzstellen im Internet und der "realen Welt" per Paybox bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 1.099€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /