Abo
  • Services:

T-ISDN xxl - ab 1. Juni Sonntags kostenlos ins Netz

Telekom kündigt Optionstarif für den 1. Juni offiziell an

Die Deutsche Telekom startet am 1. Juni 2000 mit ihrem neuen Tarifpaket T-ISDN xxl. Damit können Kunden mit ISDN-Mehrgeräteanschlüssen über die von AktivPlus bekannten günstigen Telefontarife hinaus zusätzlich an Sonntagen und bundeseinheitlichen Feiertagen deutschlandweit, d.h. sowohl im Citybereich als auch bei Regional- und Deutschland-Verbindungen, kostenlos telefonieren. Wer als Vielsurfer den Tarif T-Online pro nutzt, kann zusätzlich an den genannten Tagen auch kostenlos im Internet surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Anschlusspaket T-ISDN xxl besteht aus einem Euro-ISDN Mehrgeräteanschluss mit Komfortmerkmalen wie der T-NetBox (dem Anrufbeantworter im Netz) inklusive einer Family-Box und dem neuen Wunschtarif AktivPlus xxl. Der Preis beträgt monatlich 59,90 Mark mit einer Kündigungsfrist von einem Monat während der Testphase. Damit ergibt sich gegenüber einem Paket aus T-ISDN 300 mit AktivPlus ein Aufschlag von rund 5 Mark, um sonntags unlimitiert zu surfen und zu telefonieren.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. KODAK Alaris Germany GmbH über Tauster GmbH, Stuttgart

Über die kostenlose Sonntags-Komponente hinaus gelten die sonstigen Vergünstigungen von AktivPlus: Cityverbindungen ab 3 Pfennig pro Minute und Regional- und Deutschlandgespräche ab 6 Pfennig pro Minute. Auch viele Auslandsgespräche vergünstigen sich durch AktivPlus. Zum Beispiel kosten Gespräche in westeuropäische Länder oder nach Nordamerika nur 19 Pfennig pro Minute - die Türkei ist für 39 Pfennig pro Minute zu erreichen.

Ein weiterer Vorteil von AktivPlus sind die verbilligten Gespräche zu den Mobilfunknetzen T-D1, T-C-Tel und D2. Hier sind nur noch 39 Pfennig pro Minute zu zahlen.

Gestern hatte die Regulierungsbehörde den Tarif für eine Testphase vom 1. Juni bis zum 31. Dezember genehmigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix 23,6-Zoll-FHD-Monitor mit 144 Hz für 222€ statt ca. 317€ im Vergleich und...
  2. 16,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 24,02€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /