• IT-Karriere:
  • Services:

Telefonieren über das TV-Kabel

TeleNec und VIAG Interkom stellen erste Lösung vor

Die Neustädter TeleNec bietet in Kooperation mit Viag Interkom Telefongespräche über das Fernsehkabelnetz (CATV) an. Der Kunde benötigt nur noch einen Anschluss für Fernsehen, Telefon und Internet und profitiert von niedrigen Telefongebühren. Darüber hinaus nutzen die Kunden ein umfangreiches Angebot an Dienstmerkmalen, wie Dreierkonferenz und Anrufweiterleitung auch beim analogen Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Nahezu jeder der 6.500 Haushalte in Neustadt bei Coburg ist an das breitbandige Fernsehkabelnetz der Stadtwerke Neustadt, der Muttergesellschaft der TeleNec angeschlossen. Erstmals in Deutschland können diese Haushalte ab dem 15. Mai 2000 regulär über das Fernsehkabelnetz telefonieren. Dem Kunden wird zu diesem Zweck ein CATV-Modem zur Verfügung gestellt, das er beziehungsweise der Installateur der TeleNec mit der TV-Steckdose verbindet. An dieses Modem schließt er je nach technischer Ausrüstung beispielsweise Telefon, Analogmodem oder TK-Anlage an. Dabei bieten TeleNec und Viag Interkom sowohl Analog- als auch ISDN-Anschluss. In Zukunft soll auch ein breitbandiger Internetzugang für Privat- und Geschäftskunden möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Standard-Analoganschluss umfasst zahlreiche Funktionen, die sonst zusätzlich bezahlt werden müssten: Rufnummernübermittlung, "Rückruf bei Besetzt", Gebührenanzeige sowie Anrufweiterleitung sind nur einige der im Standard enthaltenen Dienste. Der ISDN-Anschluss bietet darüber hinaus Funktionen wie Makeln, Gebührenübermittlung während und am Ende des Gesprächs (AOC-D, AOC-E). Er enthält weitgehend die Funktionen des Komfortanschlusses der Deutschen Telekom.

Der Analogkunde zahlt als monatliche Grundgebühr 44,99 DM: Darin ist ein Breitbandanschluss für TV und Hörfunk für 24,05 DM enthalten. Auf den Analoganschluss entfällt also eine monatliche Grundgebühr von 20,94 DM. ISDN-Kunden zahlen 38,94 DM für ihren Anschluss zusätzlich zu den Gebühren für den TV- und Hörfunk-Anschluss. Ein Ortsgespräch kostet 2 Pfennig pro Minute, sofern die Gegenstelle ebenfalls das Fernsehkabelnetz der TeleNec nutzt. Das Ortsgespräch zu einem Telekom-Anschluss kostet 6 Pfennig pro Minute in der Hauptzeit.

VIAG Interkom übernimmt auf Basis des neuen Produkts carriervoice-fixed bei der Kooperation die regulatorischen Aufgaben und sichert unter anderem die Erreichbarkeit von Notrufnummern sowie die Verwaltung und Bestellung der Rufnummern beim Regulierer. Dazu stellt Viag Interkom seine Festnetzplattform sowie deren Vermittlungsfunktion zur Mitbenutzung zur Verfügung. VIAG Interkom sorgt darüber hinaus für eine transparente Rechnungsstellung, wobei das Endkunden-Billing TeleNec übernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /