• IT-Karriere:
  • Services:

Mit CompuServeOffice für 1,9 Pfennig tagsüber ins Internet

Online-Pionier will den Internet-Markt revolutionieren

AOL Deutschland stellte in München sein erstes ISP-Angebot (Internet Service Provider) für den deutschen Markt vor. CompuServeOffice bietet mit einem Minutenpreis von nur 1,9 Pfennig täglich von 9 bis 18.00 Uhr einen günstigen Zugang ins Internet. Damit ist CompuServeOffice das erste Internet-Angebot in Deutschland, das tagsüber günstiger ist als in den Abend- und Nachtstunden.

Artikel veröffentlicht am ,

In den übrigen Tageszeiten von 18.00 bis 9.00 Uhr ist CompuServeOffice mit 4,9 Pfennig eher teuer. Zusätzliche Kosten wie Telefon- oder Einwahlgebühren sowie Mindestumsätze fallen nicht an.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Mit CompuServeOffice ergänzen wir in Deutschland unser Produktportfolio der beiden Online-Dienste AOL und CompuServe um ein weiteres, erstklassiges Produkt", erklärte Uwe Heddendorp, Geschäftsführer AOL Deutschland. CompuServeOffice basiert auf der Netscape-Technologieplattform: "Mit CompuServeOffice bringen wir jetzt die Pioniere des Internet-Zeitalters zusammen: CompuServe, der erste Onlinedienst der Welt, und Netscape, Synonym für erfolgreiche, nutzerorientierte Browser-Technologien."

Als inhaltlichen Bestandteil von CompuServeOffice präsentierte Jürgen Rösger, General Manager CompuServe Deutschland, das neue CompuServe-Portal www.compuserve.de: "compuserve.de macht den Internet-Nutzern das Leben leichter: Mit "Best-of-Internet" bieten wir einen in Deutschland neuartigen Weg, das Web zeitsparend und effizienzorientiert zu nutzen. Finden statt Suchen - an diesem Anspruch lassen wir uns messen."

Ab dem 8. Mai können sich Nutzer unter www.compuserve.de oder kostenlos per Telefon unter 0800-5111777 für das neue Angebot registrieren und anschließend über die bundesweite Einwahlnummer 019160 CompuServeOffice nutzen.

Als zentrales Differenzierungsmerkmal des neuen Angebotes CompuServeOffice zu Mitbewerbern im ISP-Markt sieht Heddendorp neben dem günstigen Preis und der innovativen Preisstruktur insbesondere die enge Verbindung zum CompuServe-Portal: "Mit über 180 Mitarbeitern hat AOL Deutschland die mit weitem Abstand größte Online-Redaktion Deutschlands. Von dieser einmaligen Fach-Kompetenz werden die CompuServeOffice-Nutzer unmittelbar profitieren!"

Um die Einrichtung des Internet-Zuganges und die Registrierung so einfach wie möglich zu machen, stellt CompuServe eine nur knapp 500KB große Registrierungssoftware zur Verfügung. Alle Kunden erhalten eine spezielle Version des Netscape Communicator 4.7.

Die Einführung von CompuServeOffice wird durch eine zweigeteilte Marketing-Kampagne begleitet. Eine Preis-Kampagne mit breiter Print- und Online-Streuung wird CompuServeOffice als günstigsten ISP in den Vordergrund stellen. "Nie wieder Nachtschicht!" - unter diesem Motto soll eine Image-Kampagne die Vorteile von CompuServeOffice in Printmedien und im TV auf unterhaltsame Weise vermitteln: "Nutze das Internet am Tag - damit du abends Zeit für die schönen Dinge des Lebens hast!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 13,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /