Abo
  • Services:

Berliner Start-up meOme stellt Portal-Baukasten vor

User können selbst Portalbausteine zusammensetzen

Unter dem Namen meOme (ausgesprochen Meeee oooo meee) will ein Berliner Start-up so etwas wie einen Portal-Baukasten anbieten, mit dem der User nach seinen Vorstellungen Webseiten, News, Foren, Bookmarks und Shopeingänge zusammenstellen kann, um ein personalisiertes Einstiegstor zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit man nicht von vorne beginnen muss, bieten die sieben Jungunternehmer vorab mehr als 170 themenspezifische Portale an, die in 12 Kategorien unterteilt sind und als Basis für eigene Anbauten dienen können.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Neben der Kategorisierung soll das Auffinden bestimmter Inhalte durch Expertenempfehlungen erleichtert werden. Diese Guides sind laut meOme Profis auf ihren Gebieten und durchforsten das Internet nach den besten Inhalten zu den speziellen Themen. Etwa 200 Guides habe man bereits, die Tag und Nacht im Netz unterwegs seien. Diese erhalten neben ihren Internetkosten pauschal 200,- DM im Monat und eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen von meOme. Dabei erhalten alle Guides zusammen 30 Prozent der Werbeeinnahmen, der einzelne entsprechend seinem Anteil am Gesamttraffic.

Die Funktionen zur Personalisierung will meOme.de allerdings erst in den nächsten Wochen freischalten.

Kommentar:

Die meOme-Gründer Philipp und Georg Stolberg, Burckhardt Bonello, Christian Vry, Peter Gober, Frank Winkler und Christoph Peter-Isenbürger geben sich vollmundig zunächst einmal selbst Recht: "Dem PC wurde von zahlreichen Besserwissern und Bewahrern auch schon zur Geburtsstunde der frühe Tod vorausgesagt. Entstanden ist eine Milliardenindustrie, die Kolosse wie Intel und Microsoft aus dem Nichts hervorgebracht hat."

Wie heißt es so schön: Apfel und Birnen.

Oder sollte man in bayuvarischer Art und in Anlehnung an den Firmennamen sagen: Mei oh mei?



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /