Abo
  • Services:

IBM erweitert Flachbildschirmfamilie um neue T-Modelle

Preiswerte Flachbildschirme von IBM

Selbst für schmale Budgets soll der neue Thin-Film-Transistor (TFT)-Flachbildschirm von IBM erschwinglich sein: Der T54A mit 38,1 Zentimetern (15 Zoll) Bilddiagonale wurde speziell für Privatanwender entwickelt. Die beiden neuen Bildschirme T74A und T86A mit Bilddiagonalen von 43 oder 46 Zentimetern (17 oder 18 Zoll) sind hingegen für anspruchsvollere Anwendungen aus dem medizinischen und wissenschaftlichen Bereich ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IBM-TFT-Flachbildschirm T54A mit 38,1 Zentimetern (15 Zoll) sichtbarer Bilddiagonale und einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten bietet laut IBM eine scharfe, flackerfreie Sicht. Durch den kippbaren Standfuß kann der Monitor jeweils optimal für den Betrachter eingestellt werden. Besonders benutzerfreundlich sei er durch die sperrbare Bildkontrollfunktion, die vor unabsichtlichen Veränderungen schützt sowie durch seine vereinfachte On-Screen-Nutzerführung. Der IBM T54A ist wahlweise in Perlweiß und "Stealth-Schwarz" zu einem Preis ab 2.558,- DM erhältlich.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Für anspruchsvollere Anwendungen wie übergroße Tabellen, medizinische oder wissenschaftliche Programme sowie Desktop Publishing-Einsätze bietet IBM zwei weitere Flachbildschirme: den IBM TFT T74A mit rund 43 Zentimetern (17 Zoll) sichtbarer Bilddiagonale und einer Maximalauflösung von 1024 x 768 Pixel sowie den IBM T86A mit rund 46 Zentimetern (18 Zoll) sichtbarer Bildschirmdiagonale und einer Maximalauflösung von 1280 x 1024 Pixel. Den Preis des T74A hat IBM noch nicht genannt.

Mit Hilfe des Pivot-Softwarepakets lassen sich beim T86A sowohl Monitor als auch das Bild in eine vertikale oder horizontale Ansicht drehen. Dokumente mit der Größe von 22 x 28 Zentimeter bildet der T86A laut IBM ebenso wie auch komplette Webseiten flackerfrei in voller Größe ab. Der T86A ist ebenfalls in der Farben Perlweiß und Stealth-Schwarz lieferbar und kostet 8.293,- DM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /