Abo
  • Services:

IBM erweitert Flachbildschirmfamilie um neue T-Modelle

Preiswerte Flachbildschirme von IBM

Selbst für schmale Budgets soll der neue Thin-Film-Transistor (TFT)-Flachbildschirm von IBM erschwinglich sein: Der T54A mit 38,1 Zentimetern (15 Zoll) Bilddiagonale wurde speziell für Privatanwender entwickelt. Die beiden neuen Bildschirme T74A und T86A mit Bilddiagonalen von 43 oder 46 Zentimetern (17 oder 18 Zoll) sind hingegen für anspruchsvollere Anwendungen aus dem medizinischen und wissenschaftlichen Bereich ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IBM-TFT-Flachbildschirm T54A mit 38,1 Zentimetern (15 Zoll) sichtbarer Bilddiagonale und einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten bietet laut IBM eine scharfe, flackerfreie Sicht. Durch den kippbaren Standfuß kann der Monitor jeweils optimal für den Betrachter eingestellt werden. Besonders benutzerfreundlich sei er durch die sperrbare Bildkontrollfunktion, die vor unabsichtlichen Veränderungen schützt sowie durch seine vereinfachte On-Screen-Nutzerführung. Der IBM T54A ist wahlweise in Perlweiß und "Stealth-Schwarz" zu einem Preis ab 2.558,- DM erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Für anspruchsvollere Anwendungen wie übergroße Tabellen, medizinische oder wissenschaftliche Programme sowie Desktop Publishing-Einsätze bietet IBM zwei weitere Flachbildschirme: den IBM TFT T74A mit rund 43 Zentimetern (17 Zoll) sichtbarer Bilddiagonale und einer Maximalauflösung von 1024 x 768 Pixel sowie den IBM T86A mit rund 46 Zentimetern (18 Zoll) sichtbarer Bildschirmdiagonale und einer Maximalauflösung von 1280 x 1024 Pixel. Den Preis des T74A hat IBM noch nicht genannt.

Mit Hilfe des Pivot-Softwarepakets lassen sich beim T86A sowohl Monitor als auch das Bild in eine vertikale oder horizontale Ansicht drehen. Dokumente mit der Größe von 22 x 28 Zentimeter bildet der T86A laut IBM ebenso wie auch komplette Webseiten flackerfrei in voller Größe ab. Der T86A ist ebenfalls in der Farben Perlweiß und Stealth-Schwarz lieferbar und kostet 8.293,- DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /