US-Zeitungen drucken Web-Barcodes ab

Leser sollen per Scanner ins Web

Die US-Zeitung "The Post and Courier of Charleston" will in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen GoCode unter ihren Artikeln kleine 2-D-Barcodes abdrucken, die den mit einem PC-Scanner-Stift ausgerüsteten Lesern den schnellen Zugriff auf themennahe Webseiten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

GoCode: Von der Zeitung in Netz
GoCode: Von der Zeitung in Netz
Die nur wenige Millimeter langen Code-Kleckse werden vom Scannerkopf ausgelesen und mit einer Software entschlüsselt, die gleichzeitig den Webbrowser ansteuert. Angeschlossen wird der Scanner über das Keyboard-Kabel.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Der Anwendungsbereich soll von Zusatzinformationen zu Artikeln bis hin zu Detailabfragen von Kleinanzeigen- Datenbanken reichen, so der Hersteller.

Natürlich fehlt es den Unternehmen nicht an E-Commerce-Ideen. So will PlanetRx die Scanntechnik nutzen, um über Print-Kataloge Onlinebestellungen zu realisieren. Der Scanner von PlanetRx kostet sage und schreibe 159,- US- Dollar.

Das System von GoCode, das von The Post and Courier lizenziert wurde, hat zunächst einmal 100 Tester im Verbreitungsgebiet der Zeitung mit Scannern ausgestattet. In einem nächsten Schritt will die Zeitung rund 3.000 Lesern die Hardware zur Verfügung stellen. Der Scanner kostet hier rund 100 Dollar, soll aber im Rahmen von Abonnements entweder verschenkt oder zu einem stark reduzierten Preis abgegeben werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Lokalzeitung, die nur eine Verbreitung von 110.000 Lesern angibt, unternimmt damit einen recht ungewöhnlichen Versuch, das Digitalzeitalter in die Zeitungswelt zu integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /