• IT-Karriere:
  • Services:

Intel mit ersten 0,18-Mikrometer-Flash-Speicher-Chips

Neue Fertigungstechnologie

Der Halbleiter-Hersteller Intel wird ab sofort Flashspeicher für mobile Kommunikationsgeräte anbieten, die auf dem neuen 0,18-Mikrometer-Herstellungsverfahren basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Technologie ermöglicht eine höhere Ausbeute in der Produktion und soll im kommenden Jahr den Bedarf für rund 100 Millionen zusätzliche Mobiltelefone und andere mobile Kommunikations-Geräte decken können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Durch den Übergang von der 0,25 zur 0,18 Mikrometer- Lithographie beim Advanced+Boot-Block-Speicher und bei zukünftigen Flashspeichern, kann Intel eine höhere Produktverfügbarkeit mit niedrigeren Kosten für den rasant wachsenden Flash-Markt anbieten.

Intel schätzt, dass die OEMs im Jahr 2001 durch den Übergang zur 0,18-Mikrometer-Technologie zusätzlich 100 Millionen Handset-Geräte (z.B. Mobiltelefone) auf den Markt bringen können.

Ein integriertes Schutzregister und eine Besetzungsdichte von 64Mbit - eine der insgesamt drei geplanten Kapazitäten der Speicher - soll zusätzliche Sicherheitschips oder mehrfache Flashspeicher einsparen und damit die Kosten weiter senken.

Die ersten 0,18-Mikrometer-Flash-Speicher werden in der Fertigungsanlage von Intel in Santa Clara (Kalifornien, USA) produziert, die Fertigungsanlagen in Oregon, New Mexico und Colorado werden bis Jahresende folgen.

Die Flash-Speicher-Technologie war nach Erhebungen der Semiconductor Industry Association (SIA) das am schnellsten wachsende Speicherprodukt im Jahr 1999. Nach Aussagen der SIA wuchs der Bedarf an Flash-Speicher im Jahr 1999 um 63 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar und Schätzungen erwarten ein Wachstum um 34 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar im Jahr 2000 und um 20 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar im Jahr 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /