Abo
  • Services:

Intel mit ersten 0,18-Mikrometer-Flash-Speicher-Chips

Neue Fertigungstechnologie

Der Halbleiter-Hersteller Intel wird ab sofort Flashspeicher für mobile Kommunikationsgeräte anbieten, die auf dem neuen 0,18-Mikrometer-Herstellungsverfahren basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Technologie ermöglicht eine höhere Ausbeute in der Produktion und soll im kommenden Jahr den Bedarf für rund 100 Millionen zusätzliche Mobiltelefone und andere mobile Kommunikations-Geräte decken können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Durch den Übergang von der 0,25 zur 0,18 Mikrometer- Lithographie beim Advanced+Boot-Block-Speicher und bei zukünftigen Flashspeichern, kann Intel eine höhere Produktverfügbarkeit mit niedrigeren Kosten für den rasant wachsenden Flash-Markt anbieten.

Intel schätzt, dass die OEMs im Jahr 2001 durch den Übergang zur 0,18-Mikrometer-Technologie zusätzlich 100 Millionen Handset-Geräte (z.B. Mobiltelefone) auf den Markt bringen können.

Ein integriertes Schutzregister und eine Besetzungsdichte von 64Mbit - eine der insgesamt drei geplanten Kapazitäten der Speicher - soll zusätzliche Sicherheitschips oder mehrfache Flashspeicher einsparen und damit die Kosten weiter senken.

Die ersten 0,18-Mikrometer-Flash-Speicher werden in der Fertigungsanlage von Intel in Santa Clara (Kalifornien, USA) produziert, die Fertigungsanlagen in Oregon, New Mexico und Colorado werden bis Jahresende folgen.

Die Flash-Speicher-Technologie war nach Erhebungen der Semiconductor Industry Association (SIA) das am schnellsten wachsende Speicherprodukt im Jahr 1999. Nach Aussagen der SIA wuchs der Bedarf an Flash-Speicher im Jahr 1999 um 63 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar und Schätzungen erwarten ein Wachstum um 34 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar im Jahr 2000 und um 20 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar im Jahr 2001.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /