Abo
  • Services:

Vergleichstest: GeForce256, GeForce2 GTS und Voodoo5 5500

Licht und Schatten der neuen Grafikgeneration

Die beiden Kontrahenten NVidia und 3dfx werfen im Mai ihre neuesten Grafikchips in den Ring - beide buhlen damit um den anspruchsvollen, spendablen Spieler und bieten zahlreiche neue Features für bessere 3D-Qualität und -Leistung. Im Vergleichstest müssen sich eine Grafikkarte mit GeForce2 GTS Grafikprozessor und eine Voodoo5 5500 mit dem neuen 3dfx VSA-100 Grafikchip gegen den bisherigen Leistungschampion GeForce256 durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

NVidias GeForce256 war der erste Consumer-Grafikprozessor, der mit einer integrierten Transform & Lightning Engine aufwarten konnte und damit dem Prozessor einen Großteil der 3D-Berechnungen abnimmt, sofern die Software DirectX 7 oder OpenGL nutzt. Allerdings ist die T&L-Engine mittlerweile von den im MHz-Rennen befindlichen Pentium-III- und Athlon-Prozessoren überholt worden, was der Attraktivität der GeForce256-Grafikkarten keinen Abbruch tut.

Visiontek GeForce2 GTS
Visiontek GeForce2 GTS
Mit dem GeForce2 GTS bringt NVidia nun den Nachfolger des GeForce256 auf den Markt, der eine höhere Taktfrequenz - 200 anstelle von 120MHz - und schnelleres T&L, eine verbesserte Pixel-Pipeline mit wesentlich besserem Textur-Handling und das neue Pixel-Shader-Feature für plastischere 3D-Grafik bietet. Letzteres bringt jedoch erst etwas, wenn im Sommer DirectX 8 erscheint - nebst Spielen, die selbiges unterstützen. NVidias Technologie-Demonstrationen haben jedoch eindrucksvoll bewiesen, wie gut 3D-Grafik damit aussehen kann. ATIs im Spätsommer auf den Markt kommender Radeon wird übrigens ebenfalls mit diesem Feature aufwarten. Erste GeForce2-GTS-Karten mit 32MB schnellem DDR-RAM werden bereits jetzt an den Handel bzw. PC-Hersteller ausgeliefert und sollten spätestens ab Mitte Mai überall erhältlich sein. Im Juni sollen dann 64MB-Versionen folgen.

3dfx Voodoo5 5500
3dfx Voodoo5 5500
Die Voodoo5 5500 besitzt zwei VSA-100-Grafikchips und 64MB SDRAM. Mit seinen neuen "T-Buffer"-Effekten und dem aufwendigen Full-Screen-Anti-Aliasing (FSAA) soll die Grafikkarte neue Maßstäbe in der Bildqualität setzen. Die T-Buffer-Effekte müssen von Spiele-Herstellern direkt unterstützt werden. Bei der getesteten Voodoo5-5500-Grafikkarte handelte es sich noch um ein Vorproduktions-Board (Alpha2), das vom endgültigen Produkt nur in einigen unbedeutenden Details abweichen soll. Die ersten Voodoo5-Karten sollen im Laufe dieser Woche vom Band laufen und voraussichtlich Ende Mai/Anfang Juni in Europa für etwa 700 DM erhältlich sein.

Vergleichstest: GeForce256, GeForce2 GTS und Voodoo5 5500 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /