• IT-Karriere:
  • Services:

Intershop macht erstmals Gewinn

Umsatzwachstum von 258 Prozent

Die Intershop Communications AG gab am Dienstag ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2000 bekannt. Danach stiegen die Umsatzerlöse im ersten Quartal um 258 Prozent auf 25 Millionen Euro gegenüber 7,0 Millionen Euro im Vorjahr. Als Nettoergebnis konnte Intershop erstmalig in seiner Unternehmensgeschichte einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro - gegenüber einem Verlust von 3,5 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres - ausweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn je Aktie betrug 0,08 Euro gegenüber einem Verlust von 0,19 Euro im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Hannover

Finanzvorstand Wilfried Beeck: "Wir sind mehr als zufrieden mit dem Quartal. Wir haben nicht nur zum neunten Mal hintereinander steigende Umsätze berichten können, sondern auch früher als erwartet die Gewinnschwelle erreicht. Das ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung."

Getragen wurde die Umsatzsteigerung laut Intershop vor allem vom Lizenzgeschäft, das gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres von 4,5 Millionen Euro um 288 Prozent auf 17,4 Millionen Euro zulegte. Der Anteil der Lizenzerlöse am Gesamtumsatz erhöhte sich damit von 64 Prozent auf 70 Prozent.

Besonders stark fiel der Umsatzzuwachs in den USA aus. Dort erhöhten sich die Erlöse um 488 Prozent auf 11,5 Millionen Euro. Hauptumsatzträger waren auch hier die Lizenzeinnahmen, die um 792 Prozent zunahmen.

"Unser gutes Ergebnis basiert auf abermals stark gestiegenen Umsätzen, die sowohl durch zahlreiche Neukunden als auch durch Aufträge bestehender Kunden erzielt wurden, darunter Telcos, Internet Service Provider, Großunternehmen und Betreiber von Marktplätzen", kommentiert CEO Stephan Schambach.

"Das große Interesse an Intershop Enfinity, vor allem auch von global agierenden Konzernen, zeigt unsere Technologieführerschaft in der Digital Economy. Die Wachstumsraten im Markt für Electronic Commerce Software sind enorm. Wir planen deshalb, deutlich mehr in Marketing zu investieren, damit wir nicht nur in der Technologie, sondern auch hinsichtlich der Markenbekanntheit führend werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /