Abo
  • Services:

Telekom - Sonntagsflatrate T-ISDN-XXL ab 1. Juni genehmigt

Regulierungsbehörde ermöglicht Erprobung eines zeitunabhängigen Tarifes

Das von der Deutschen Telekom AG beantragte Optionsangebot "XXL", die so genannte Sonntagsflatrate, wird für den Testbetrieb in der Zeit vom 1. Juni bis 31. Dezember 2000 genehmigt. Gleichzeitig wird die Telekom verpflichtet, nach Einführung des Angebotes monatlich gegenüber der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post über die Entwicklung der Kundenzahlen und das tatsächliche Nutzungsverhalten zu berichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine uneingeschränkte Genehmigung eines zeitunabhängigen Tarifes war aufgrund der bestehenden Prognoseunsicherheit nicht möglich, so die Regulierungsbehörde. So wichen die auf eigenen Erfahrungen mit Endkunden im Sprachtelefon- wie im Online-Dienst basierenden Prognosen der beigeladenen Wettbewerber in Bezug auf das zu erwartende Nutzungsverhalten der Zielkunden nach Einführung dieses Tarifes deutlich von den Prognosen der Deutschen Telekom AG ab.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Um aber den Weg für verbraucherfreundliche innovative zukunftsweisende Angebote zu erkunden, wurde die Einführung als Testbetrieb mit den genannten Auflagen genehmigt. Soll das Tarifangebot "XXL" auch nach dem 31. Dezember 2000 gelten, so muss die DT AG bis zum 30. September 2000 einen neuen Entgeltantrag für das Optionsangebot "XXL" stellen und dem Antrag prüfungsfähige Kostenunterlagen beifügen.

Damit kann die Deutsche Telekom T-ISDN-XXL zum 1. Juni einführen, womit die Kunden dann am Sonntag kostenlos Telefonieren und im Internet Surfen können. Zu den genauen Konditionen von T-ISDN-XXL hat sich die Telekom bisher allerdings noch nicht geäußert. Der Aufpreis auf den normalen ISDN-Anschluss dürfte zwischen 5,- und 15,- DM betragen und soll alle nationalen Gespräche am Sonntag einschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /