• IT-Karriere:
  • Services:

12 Bewerber um deutsche UMTS-Lizenzen

Zulassungsprüfung für Bewerber hat begonnen

Zwölf Unternehmen haben bis zum Freitag, den 28. April 2000 um 15.00 Uhr, ihre Bewerbungsunterlagen zum Versteigerungsverfahren zur Vergabe von Lizenzen zur dritten Mobilfunk-Generation in Deutschland bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Welche von diesen Unternehmen zur Versteigerung zugelassen werden, wird nach der jetzt angelaufenen offiziellen Zulassungsprüfung bekannt gegeben. Es ist vorgesehen, das Zulassungsverfahren möglichst bis Ende Mai abzuschließen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die zwölf Unternehmen sind:

  • Auditorium Investments Germany S.A.R.L.
  • debitel AG
  • DeTeMobil Deutsche Telekom MobilNet GmbH
  • E-Plus Mobilfunk GmbH
  • Group 3 G
  • Mannesmann Mobilfunk GmbH
  • MobilCom Multimedia GmbH
  • Nets AG
  • Talkline Management und Finance Holding GmbH
  • Viag Interkom GmbH & Co.
  • VivendiTelecom International
  • WorldCom Wireless Deutschland GmbH

Die Versteigerung selbst soll nach derzeitigen Planungen im Sommer durchgeführt werden. "Wir bemühen uns um einen zeitnahen Termin. Erste Diensteangebote der neuen Mobilfunk-Generation werden dem Verbraucher wohl schon ab dem Jahre 2002 angeboten werden", so Präsident Scheurle in Bonn.

Scheurle weiter: "Mit dem Versteigerungsverfahren soll festgestellt werden, welcher oder welche der Bieter am besten geeignet sind, die ersteigerten Funkfrequenzen effizient für das Angebot der zu lizenzierenden Telekommunikationsdienstleistung für die Öffentlichkeit zu nutzen. Das Versteigerungsverfahren ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Regelverfahren für die Vergabe knapper Ressourcen. Das Ergebnis der britischen Versteigerung zeigte erstmalig, welchen enormen wirtschaftlichen Wert Frequenzen in unserer heutigen Telekommunikationswelt haben. Es zeigte auch, ein Versteigerungsverfahren ist das am besten geeignete Verfahren, um eine knappe Ressource dem Markt zur Verfügung zu stellen."

Bei der dritten Mobilfunk-Generation geht es um die Zusammenführung der beiden großen Wachstumsmärkte Mobilfunk und Internet. Mit der Vergabe dieser neuen Mobilfunk-Lizenzen sollen insbesondere mobile Multimedia-Anwendungen möglich werden, wie beispielsweise der schnelle mobile Zugang zum Internet, der Musik-, Bild- und Videoübertragungen mit hohen Übertragungsraten ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /