Abo
  • Services:

GMX bietet bis zu sechs Millionen Aktien an

Zeichungsfrist läuft vom 15. bis 19. Mai

Die GMX AG will ihre Aktien am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse platzieren. Vom 15. bis zum 19. Mai werden die Aktien interessierten Anlegern im Rahmen des Bookbuilding-Verfahrens zur Zeichnung angeboten. Das zu emittierende Aktienvolumen wird bis zu 6 Millionen Aktien inklusive Greenshoe umfassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Free Float wird nach Emission mindestens 20 Prozent betragen. Den Börsengang von GMX betreut federführend die WestLB Panmure.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn

Seit drei Jahren im operativen Geschäft, ist GMX heute in Deutschland der führende E-Mail- und Messaging-Service im Internet. Mit bis zu 17.000 neuen Mitgliedern pro Tag gehört GMX zu den am stärksten wachsenden Internet-Communitys überhaupt. In Zukunft will das Münchner Unternehmen europaweit zum führenden Anbieter für integrierte, komfortable und zuverlässige Internetkommunikation werden.

GMX will vor allem sein Engagement in dem lukrativen Markt für Unified Messaging ausweiten. Außerdem will der E-Mail-Dienstleister seine internationalen Expansionspläne fortsetzen. Nach dem Einstieg in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein im März 1999 bietet GMX seit Februar diesen Jahres seine Services auch in Englisch, Französisch, Schwedisch und Türkisch an. In Kürze soll der Dienst auch mit entsprechenden länderspezifischen Domains online gehen.

Die derzeit mit 64,88 Prozent an GMX beteiligte und ebenfalls am Neuen Markt notierte United Internet AG wird auch nach der Emission Hauptaktionär bleiben.

GMX verfügt nach eigenen Angaben über umfassende Erfahrungen im Internet-Kommunikationsmarkt. Neben einem FreeMail-Dienst für Privatkunden bietet das Unternehmen spezielle Services für Geschäfts- und Werbekunden. GMX erwirtschaftete mit diesen Angeboten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 6,5 Millionen DM. "Mit unserer langjährigen Erfahrung, unserem schnellen Mitgliederwachstum und unserem Fokus auf Zukunftstechnologien sind wir für Anleger äußerst attraktiv", betont Schramm, Vorstandsvorsitzender von GMX. "Unsere rasant steigenden Mitgliederzahlen unterstreichen nachhaltig den Erfolg unseres Angebots."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /