Abo
  • Services:

BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit

Erste Untersuchungsergebnisse vorgelegt

Auf einem überregionalen Workshop in Münster, an dem über 100 Teilnehmer aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen teilnehmen, werden nun erste Untersuchungsergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts BioTrusT präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenstand von BioTrusT sind biometrische Verfahren, wie z.B. Fingerabdruck oder Gesichtserkennung, die Passwort und PIN bei Geld-, Kredit- und Chipkarten ergänzen oder ersetzen. Biometrische Verfahren können einen wesentlichen Beitrag z.B. zur Sicherheit im Geldverkehr und E-Commerce leisten, indem sie eine zweifelsfreie Identifikation der Karteninhaber ermöglichen. Für die Nutzer wären biometrische Verfahren zudem bedienungsfreundlicher, da sie sich für die ständig wachsende Zahl von Chipkarten keine PINs oder Passwörter mehr merken müssten.

Inhalt:
  1. BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit
  2. BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit

Im Rahmen von BioTrusT wird zur Zeit untersucht, inwieweit biometrische Verfahren auf die Akzeptanz der Nutzer treffen, wie Daten- und Verbraucherschutz berücksichtigt werden können und wo noch Forschungs- und Entwicklungsbedarf besteht.

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass entgegen weit verbreiteter Überzeugungen Fingerabdruck-Verfahren vom Nutzer sehr positiv bewertet werden. Auch Gesichtserkennung und Iriserkennung treffen auf Zustimmung. Kritisiert wurde häufig ein zu langsamer Identifikationsvorgang. Nicht geklärt sind auch Fragen zur behindertengerechten Gestaltung, zur Auslösung eines Notalarms, zu Alternativlösungen bei Verletzungen und zum kryptograhischen Schutz der biometrischen Daten.

BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /