Abo
  • Services:

BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit

Erste Untersuchungsergebnisse vorgelegt

Auf einem überregionalen Workshop in Münster, an dem über 100 Teilnehmer aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen teilnehmen, werden nun erste Untersuchungsergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts BioTrusT präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenstand von BioTrusT sind biometrische Verfahren, wie z.B. Fingerabdruck oder Gesichtserkennung, die Passwort und PIN bei Geld-, Kredit- und Chipkarten ergänzen oder ersetzen. Biometrische Verfahren können einen wesentlichen Beitrag z.B. zur Sicherheit im Geldverkehr und E-Commerce leisten, indem sie eine zweifelsfreie Identifikation der Karteninhaber ermöglichen. Für die Nutzer wären biometrische Verfahren zudem bedienungsfreundlicher, da sie sich für die ständig wachsende Zahl von Chipkarten keine PINs oder Passwörter mehr merken müssten.

Inhalt:
  1. BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit
  2. BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit

Im Rahmen von BioTrusT wird zur Zeit untersucht, inwieweit biometrische Verfahren auf die Akzeptanz der Nutzer treffen, wie Daten- und Verbraucherschutz berücksichtigt werden können und wo noch Forschungs- und Entwicklungsbedarf besteht.

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass entgegen weit verbreiteter Überzeugungen Fingerabdruck-Verfahren vom Nutzer sehr positiv bewertet werden. Auch Gesichtserkennung und Iriserkennung treffen auf Zustimmung. Kritisiert wurde häufig ein zu langsamer Identifikationsvorgang. Nicht geklärt sind auch Fragen zur behindertengerechten Gestaltung, zur Auslösung eines Notalarms, zu Alternativlösungen bei Verletzungen und zum kryptograhischen Schutz der biometrischen Daten.

BioTrusT - Biometrische Verfahren für IT-Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /