• IT-Karriere:
  • Services:

Orange nimmt an deutscher UMTS-Versteigerung teil

Britischer Mobilfunkprovider will Frequenz

Der britische Mobilfunkbetreiber Orange will nach eigener Aussage an der deutschen Auktion von UMTS-Lizenzen teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Orange ist Gründungsmitglied eines Bieterkonsortiums mit dem Namen "Group 3G". Dazu gehören die spanische Telefonica und die Sonera Corporation, Finnlands größtes Telekommunikationsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. VerbaVoice GmbH, München

Orange und Sonera werden jeweils 30 Prozent, Telefonica 40 Prozent der Anteile am Konsortium halten. Gemeinsam wollen die Konsortialmitglieder der "Group 3G" Sprach-, Daten-, Multimedia- und Internet- Dienste in Deutschland anbieten.

"UMTS ist ein entscheidender Entwicklungsschritt in der mobilen Kommunikationswelt", erklärte Michael Latimer, Chief Operating Officer für internationalen Aktivitäten bei Orange. "Wir werden eine große Bandbreite moderner Multimedia-Dienste anbieten: Dazu zählen schneller Internet-Zugang, E-Commerce-Dienste, wie z.B. interaktives Homeshopping, Online-Buchungen, ortsabhängige Informationsdienste und Unterhaltung".

Orange ist auch Mitglied des Xfera-Konsortiums, das letzten Monat die erste spanische UMTS-Lizenz erworben hat.

In Deutschland ist Orange durch seine hundertprozentige Tochter Hutchison Telecom GmbH präsent.

Experten halten bei der deutschen UMTS-Frequenz-Auktion Gesamterlöse von rund 110 Milliarden DM für wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /