Spieletest: Star Trek Armada - Picard goes Echtzeitstrategie

Beeindruckende Aufbausimulation im Star-Trek-Universum

Der Weltraum: Unendliche Weiten....und unendliche Pleiten, zumindest, wenn man die bisher erschienenen Star-Trek-Titel am PC begutachtet. Dass Picard und Co. aber auch für Nicht-Trekkies interessant sein können, beweist Activision nun mit Star Trek Armada.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Trek Armada gibt einem die Möglichkeit, nicht nur die Geschicke der Föderation zu lenken, sondern auch als Klingone, Romulaner oder Borg die eigene Rasse zu leiten und zu Wohlstand zu führen. Allein dieser Perspektivenwechsel bietet ein ungewöhnliches Spielgefühl: Muss man in den ersten fünf Missionen die Erde und umliegende Planeten vor den todbringenden Angriffen der Borgwürfel schützen, wird man in den letzten fünf von insgesamt zwanzig Missionen selbst zum Mitglied des Kollektivs. Aber auch als Romulaner oder Klingone werden einem eine Menge Steine in den Weg gelegt, die erst einmal überwunden werden wollen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Star Trek Armada - Picard goes Echtzeitstrategie
  2. Spieletest: Star Trek Armada - Picard goes Echtzeitstrategie

Screenshot #1
Screenshot #1
Der erste Schritt besteht in allen Missionen darin, mit Hilfe eines von Beginn an zur Verfügung stehenden Konstruktionsschiffes den Bau einer Raumstation in die Wege zu leiten. Dafür wird Baumaterial benötigt, Schiffe müssen konstruiert und bemannt werden, Fabriken werden gebraucht, um das abgebaute Dilithium weiterzuverarbeiten und vieles mehr. Die Schiffe und Gebäude unterscheiden sich dabei selbstverständlich zwischen den einzelnen Rassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Star Trek Armada - Picard goes Echtzeitstrategie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /