OnVista - bald mit verbesserten Börsenkursprognosen

Prozentor GmbH entwickelt Börsenkursprognosen aufgrund von Zeitreihenanalysen

Die am Neuen Markt notierte OnVista AG (DE0005461602) hat sich mit 33,33 Prozent an der Prozentor GmbH aus Berlin beteiligt, die ein Online-Angebot an qualitativ hochwertigen Börsenkursprognosen aufgrund von Zeitreihenanalysen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Prognosen basieren auf so genannten autoregressiven Modellen, die einer hohen analytischen Komplexität unterliegen und künftig erstmals für die Publikation im Internet zur Verfügung stehen soll, so OnVista. Im Gegensatz zu herkömmlichen Prognoseverfahren, wie die Verwendung von neuronalen Netzen oder Expertensystemen, seien diese Modelle zur Kursprognose besser geeignet, da sie die zeitliche Struktur der Zeitreihen präziser erfassen und zudem konkrete prozentuale Steigerungen einer Börsenkursentwicklung berechnen können.

Die OnVista AG will die Kursprognosen in das eigene Web-Angebot integrieren und die erweiterte Produktpalette zukünftig auch Lizenznehmern anbieten können. Gleichzeitig, so OnVista weiter, ergänze der Einstieg bei der Prozentor GmbH zielgerichtet das Beteiligungsportfolio an innovativen Internet-Unternehmen im Finanzbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /