Abo
  • Services:
Anzeige

HP will Internet-Start-ups zu schnellem Wachstum verhelfen

Garage-Programm soll Start-ups Geld, Know-how und Hardware bieten

Hewlett-Packard will qualifizierte Internet-Start-up-Unternehmen im Rahmen des HP-Garage-Programms mit umfangreichen Finanzierungs-Dienstleistungen, mit Unterstützung beim Aufbau und beim Betrieb hochverfügbarer IT-Infrastrukturen sowie mit kreativen Marketing-Konzepten helfen.

Anzeige

Zu den Nutznießern des HP-Garage-Programms sollen junge DotComs gehören - darunter Application Service Provider (ASPs), Anbieter von E-Services und Web-Handelsunternehmen - die mit der Inanspruchnahme der Unterstützung durch HP schneller und kosteneffizienter marktfähig werden können.

Das HP-Garage-Programm umfasst Technologie und Dienstleistungen im Umfang von bis zu zwei Millionen US-Dollar. Die Leistungen Hewlett-Packards sind dabei wie folgt in die Stufen Build IT, Run IT, Market Start-ups und Finance IT gegliedert:

  • Build IT: Die Bereitstellung von Computersystemen vom Server über den PC bis zum mobilen Endgerät sowie von Speicherlösungen zum Einsatz mit den Betriebssystemumgebungen HP-UX, Linux und Windows NT. Hinzu kommen kaufmännische und technische Beratung, Entwicklungswerkzeuge und Lösungen für moderne IT-Architekturen, wie sie von HP Consulting angeboten werden.
  • Run IT: Zugang zu Hosting-Services, darunter Mission-Critical-Support, von HP verwaltete Web-Umgebungen, Lösungen für die Fernwartung, Beziehungen zu Service Providern und HP E-Services-on-tap.
  • Market Start-ups: Marketing-Unterstützung durch HP und der Zugang zu Corporate Yahoo.
  • Finance IT: Finanzdienstleistungen für bis zu zwei Millionen US-Dollar, mit einem Zahlungsaufschub für sechs Monate, um in diesem Zeitraum die Grundausstattung des Unternehmens aufbauen zu können.
Mit dem Programm soll der Druck auf junge Firmen, in sehr kurzer Zeit Umsätze erzielen zu müssen (Time-to-revenue), reduziert werden.

Allerdings weist Hewlett-Packard explizit darauf hin, dass einzelne Elemente des Programms aufgrund regionaler Gegebenheiten möglicherweise nicht weltweit angeboten werden dürfen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  2. 59,90€ statt 69,90€
  3. 299,00€ statt 399,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. 2500 für 1080. Guter Witz.

    SuperProbotector | 01:43

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  3. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  4. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  5. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel