Abo
  • Services:

Infineon kauft israelische Chipfirma Savan Communications

Positionsverbesserung im Markt für Breitbandkommunikation

Infineon übernimmt mit dem in Israel ansässigen Unternehmen Savan Communications Ltd. einen Hersteller von Spezialchips für die Breitbandkommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Akquisition konzentriert sich Infineon weiter auf seine Strategie, eine führende Position in den Marktsegmenten LAN-, WAN- und Broadband-Access-Lösungen zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die VDSL-Technologie von Savan, mit der eine Breitband- Datenübertragung für die "letzte Meile" in Weitverkehrsnetzen sowie innerhalb lokaler Netzwerke möglich ist, sei eine ideale Ergänzung für das Geschäftsgebiet Communication and Peripherals von Infineon.

Infineon war bereits mit 18,2 Prozent an Savan beteiligt und übernimmt nun die übrigen Anteile der Firma. Im Rahmen der Akquisition mit einem Volumen von 127 Millionen Euro (circa 250 Millionen DM) gehen neben dem geistigen Eigentum auch weitere Aktiva und Produktionsmittel an Infineon über.

Savan ist ein Pionier im Bereich VDSL (Very high bitrate Digital Subscriber Line). Alle Mitarbeiter von Savan werden von dem neu geschaffenen Unternehmen übernommen.

Infineon will Breitbandlösungen für die kombinierte Sprach-, Daten- und Videoübertragung auf Basis der VDSL-Technologie von Savan und der eigenen Glasfasertechnologie anbieten.

Das Unternehmen plant, für dieses Marktsegment Access- Lösungen bereitzustellen - von Routern über LAN-Switching-Produkte bis zu VDSL-Produkten, Kabelmodems und Home-Networking-Systemen.

Nach kürzlich von der amerikanischen Federal Communications Commission und der Cahners In-Stat Group veröffentlichten Studien wird aufgrund der Ausweitung der Glasfasernetze die Anzahl der Privathaushalte, die hochwertige Videoübertragung im Unterhaltungsbereich nutzen, von heute 6 Millionen auf über 70 Millionen im Jahre 2005 steigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /