Boeing bringt das Internet ins Flugzeug

"Boeing will in der New Economy führend sein und das bedeutet, dass wir unseren Kunden und ihren Passagieren helfen wollen, überall online gehen zu können", sagte Phil Condit, Boeing Chairman und CEO anlässlich der Vorstellung des Systems.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

"In der heutigen Luftfahrt gibt es nur wenige Möglichkeiten sich zu unterhalten - man liest ein Buch oder eine Zeitschrift oder schaut einen von mehreren Filmen. Aber bald, wenn sie ein Live-Fußballspiel ansehen oder eine E- Mail an die Familie schreiben oder online einkaufen oder ihre Aktienkurse checken, dann wird das Flugzeug wie ihr Zuhause oder ihr Büro aussehen und das wird das Reisegefühl ändern", schätzt Condit.

Boeing hat bisher mehrere vorvertragliche Zusagen von CNN, Mitsubishi, Alenia Spazio, Loral Skynet, Matsushita Avionics Systems, Bothell und CNBC in der Tasche, die entweder Systemkomponenten entwickeln oder verbauen bzw. Inhalte liefern wollen. Die Bandbreite soll bei 1,5 MBits upstream und 5 Mbits downstream liegen. Das ursprünglich für das Militär entwickelte System soll die Passagiere ähnlich viel kosten wie eine Mobilfunkverbindung. Außerhalb der Reichweite von Bodenstationen sollen später auch Satelliten Kontakt zu dem Bordantennensystem halten. Zunächst wird Connexxion by Boeing nur auf US-Kontinentalflügen angeboten.

Das System wiegt beim Einsatz in kleineren Maschinen rund 800 Pfund während Airlines ab zweimotorigen Flugzeugen mit rund 1200 Pfund Nutzlasteinbuße zu rechnen haben. Das System verbraucht rund 1000 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Boeing bringt das Internet ins Flugzeug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /